EIB und Unicredit Bank Austria stellen 200 Millionen Euro Darlehen für kleine und mittelgroße Erneuerbare- und Energieeffizienz-Projekte in Österreich bereit

Teilen

Wer in Österreich etwa eine Photovoltaik-Anlage auf einem Gewerbedach oder einen Batteriespeicher installieren will, kann dafür künftig eine kostengünstige Finanzierung von Europäischer Investitionsbank (EIB) und Unicredit Bank Austria in Anspruch nehmen. Letztere erhält von der EIB ein Rahmendarlehen von bis zu 92 Millionen Euro. Damit baut die Bank ein Kreditportfolio von bis zu 200 Millionen Euro auf, um kleine und mittelgroße Erneuerbare- und Energieeffizienz-Projekte in Österreich zu fördern.

Die österreichische Bundesregierung aus ÖVP und Grünen hat das Ziel gesetzt, den gesamten nationalen Stromverbrauch bis 2030 durch Wind- und Solarenergie sowie Wasserkraft zu decken. Allerdings mangelt es an langfristigen Finanzierungen zu wettbewerbsfähigen Konditionen für kleine und mittelgroße Erneuerbare- und Energieeffizienz-Projekte. Deswegen hat die EU-Bank bereits im Vorjahr ein „Programmdarlehen für Klimaschutz in Österreich“ bereitgestellt. Das Rahmendarlehen an die UniCredit Bank Austria ist die erste Einzeloperation unter diesem EIB-Programmdarlehen.

„Österreich verfügt bereits über einen der am weitesten entwickelten und effizientesten Märkte für grüne Energie in Europa“, sagt EIB-Vizepräsident Thomas Östros. „Die Zahl seiner erfolgreichen Klimaschutzinvestitionen ist hoch, und in den kommenden Jahren ist mit vielen neuen Projekten zu rechnen.“ Die EIB werde ein starker und zuverlässiger Partner beim Ausbau dieser Sektoren in Österreich bleiben und in Europa zum Übergang zu einer CO2-freien Zukunft beitragen.

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...