Manz beteiligt sich mit 40 Prozent an Customcells

Teilen

Die Manz AG baut sein Batteriegeschäft konsequent aus. Mit der 40-prozentigen Beteiligung an der Customcells Tübingen GmbH erschließe sich der Anlagenbauer neue Kundengruppen, hieß es am Dienstag. Zu den finanziellen Details der Transaktion hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Bereits seit Jahren arbeiten die Unternehmen bei der Entwicklung und Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batteriezellen zusammen. Customcells gründete kürzlich ein Joint Venture für die Zellproduktion mit dem Autobauer Porsche. In ihrer Kombination aus Expertise in der Zellentwicklung, die Customcells mitbringt, und dem Know-how im Maschinenbauer von Manz sehen die Unternehmen einen „bedeutenden Schritt für die Entwicklung und Produktion hocheffizienter Batteriezellen der nächsten Generation“.

Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit Customcells ist der Aufbau von Produktionskapazitäten für Lithium-Ionen-Batteriezellen für Kunden aus dem Aviation-Sektor, die besonders hohe Anforderungen an die Leistungsdichte und Sicherheit der Batteriezellen haben“, erklärte Manz-CEO Martin Drasch. „Mit der in Tübingen bei Customcells entstehenden Pilotfertigungsanlage schaffen wir eine Umgebung, in der wir neue Zell- und Anlagenkonzepte für Wachstumsindustrien wie diese entwickeln werden.“ Gemeinsam wollten die Unternehmen die Kunden von Customcells mit selbst entwickelten Prozessen bei der weiteren Skalierung ihrer Produktionskapazitäten unterstützen. Neben der batteriebetriebenen Luftfahrt gehe es dabei auch um Unternehmen aus der Automobil- und Elektronikindustrie.

„Dieser Schritt wird uns helfen, unsere Produktion noch effizienter zu gestalten, Servicezeiten zu minimieren und durch kontinuierliche Begleitung der Prozessstabilität die Ausschussrate deutlich zu verringern“, sagte Leopold König, CEO von Customcells, mit Blick auf die Beteiligung von Manz. „Wir können neue Prozesse und Anlagen im direkten Einsatz erproben und haben die fachliche Expertise dafür direkt vor Ort. Dieser Schulterschluss ist in der Industrie einmalig und wird Vorbildcharakter haben.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...