Solarwatt ermöglicht durch Integration der Alfen-Wallboxen Photovoltaik-optimiertes Laden

Teilen

Solarwatt kooperiert mit Alfen, um seinen Kunden künftig ein großes Portfolio an Wallboxen anbieten zu können. Sämtliche Ladelösungen des niederländischen Unternehmens ließen sich in das Energiemanagementsystem des deutschen Anbieters integrieren, hieß es am Freitag. Damit könnten Elektroautos künftig Photovoltaik-optimiert geladen werden. “Elektromobilität macht nur Sinn, wenn die Fahrzeuge mit erneuerbaren Energien beladen werden”, erklärte Peter Bachmann, Vice President Customer Solutions von Solarwatt. “Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, ihr Elektroauto unkompliziert mit grünem Solarstrom zu laden.“ Neben den Wallboxen von Alfen bietet Solarwatt dafür auch Produkte von Webasto und Keba an.

Nach Angaben von Solarwatt ist es bisher ein Novum, dass alle Ladelösungen von Alfen mit dem „Solarwatt Manager flex“ kompatibel seien und darüber in das jeweilige Heimenergiemanagement eingebunden werden könnten. Dieses übernehme dann die Steuerung, um den Solarstrom optimal zum Laden der Fahrzeuge zu nutzen. Darüber hinaus ist im Rahmen der Kooperation mit Alfen vorgesehen, eine integrierte Phasenumschaltung ab 1,4 Kilowatt Solarstromüberschuss zu ermöglichen, wie es weiter hieß. Dieses Feature solle später über ein Software-Update kostenlos ausgerollt werden.

Die vorgesehene Option zur Phasenumschaltung sei für Hausbesitzer mit Photovoltaik-Anlage auf dem Dach besonders interessant machen. So könnten schon geringe Mengen überschüssigen Solarstrom zum Laden der Elektrofahrzeuge genutzt und somit der Photovoltaik-Eigenverbrauch erhöht werden. Die maximale Ladekapazität der „S-Line“-Ladelösung von Alfen beträgt 11 Kilowatt, was für Privathaushalte ausreichend ist. Darüber hinaus gibt es die Wallboxen der „Pro-Line“ mit bis zu 22 Kilowatt maximaler Ladeleistung, die mit einem oder zwei Anschlüssen vor allem für nicht-öffentliche Ladepunkte interessant seien. Die Wallboxen besäßen zudem die sogenannte MID-Zertifizierung, wodurch alle Ladevorgänge gesetzeskonform gegenüber Arbeitnehmern oder dem Energieversorger abgerechnet werden können. In der eichrechtskonformen Variante seien diese Wallboxen auch für öffentliche Ladepunkte geeignet.

Seinen Kunden bietet Solarwatt einen Navigator an. Dieser sei eigens entwickelt worden, um die individuell geeignetste Ladelösung zu finden. “Das Laden mit sauberem Solarstrom darf für Elektroauto-Besitzer keine Hürde, sondern muss die einzig richtige Lösung sein. Dafür wollen auch wir unseren Teil beitragen und die Kopplung beider Sektoren so einfach wie möglich gestalten”, sagte Bachmann.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...