Kiwigrid präsentiert neues herstellerunabhängiges Gateway für das Energiemanagement

Teilen

Das neue Gateway von Kiwigrid namens VoyagerX sammelt die Daten von Photovoltaik-Anlagen, Stromspeicher, Wallboxen und Wärmepumpen ein, die dann in der Plattform des Unternehmens für Überwachungs-, Analyse oder Fernwartungszwecke aufbereitet werden. Im Gegenzug nimmt das Produkt Befehle und Fahrpläne entgegen, um die Energiegeräte nach verschiedenen Optimierungszielen zu steuern. Dazu gehören unter anderem die Erhöhung des Eigenverbrauchs des selbst erzeugten Sonnenstroms, die Verringerung des CO2-Fußabdrucks und eine Reduktion der Stromrechnung, indem möglichst viel Verbrauch in Zeiten verschoben wird, in denen der Strompreis im Tagesverlauf am niedrigsten ist. VoyagerX wird ab Juli 2022 ausgerollt

Mit dem Gateway können vielfältige Kombinationen aus Energiegeräten unterschiedlicher Hersteller – etwa einer Photovoltaik-Anlage, einem Batteriespeicher und einer Wallbox – miteinander vernetzt und gesteuert werden. Das geschieht über Ethernet, WLAN oder Feldbusse. In einer nächsten Entwicklungsstufe wird Kiwigrid zusätzlich Bluetooth- und LTE-Fähigkeit ermöglichen. Angetrieben wird das Gerät von einem 4-Kern-Prozessor. Die Kiwigrid-Plattform wird vollständig in der Google Cloud betrieben, die für seine Services den vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) herausgegeben C5-Standard zusichert.

Kiwigrid will 2022 insgesamt 10.000 neue Gateways installieren

Das Produkt muss nicht auf der Hutschiene im Schaltschrank montiert werden, sondern wird auf oder neben den Energiegeräten installiert. In den meisten Fällen ist das Gateway nach Angaben von Kiwigrid in weniger als zehn Minuten einsatzbereit. Das Gerät ist so konzipiert, dass es auch von Endkunden selbst installiert werden kann. Techniker schließen die Inbetriebnahme dann aus der Ferne ab.

Das Vorgänger-Produkt von VoyagerX haben Partner des Kiwigrid-Netzwerks – darunter Eon, Baywa re, Solarwatt und LG Electronics – europaweit mehr als 20.000 Mal installiert. Es vernetzt mehr als 200.000 Photovoltaik-Anlagen, Energiespeicher, Wallboxen, Wärmepumpen, Zähler und Industriesensoren von über 50 Geräteherstellern. Kiwigrid rechnet bei dem neuen Gateway mit 10.000 Installationen mit über 50.000 vernetzten Endgeräten in diesem Jahr.

“Die Installationsfreundlichkeit und Leistungsfähigkeit des VoyagerX ist mit der eines Smartphones vergleichbar“, erklärt Kiwigrid-Geschäftsführer Frank Schlichting. „Wir kennen die Bedürfnisse von Endkunden und Installateuren. Das Feedback war wieder und wieder: Wir brauchen ein einfach zu installierendes, leistungsfähiges und zukunftssicheres Gateway. Darauf haben wir gehört.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...