RWE und Neptune Energy wollen vor der niederländischen Küste Wasserstoff produzieren

Teilen

Mit dem Offshore-Pilotprojekt „H2opZee“ planen RWE und der Gas- und Ölförderer Neptune Energy, bis 2030  weit vor der Küste in der niederländischen Nordsee eine Elektrolyseur-Kapazität von 300 bis 500 Megawatt zu bauen. Der mit Windenergie erzeugte grüne Wasserstoff soll über eine bereits bestehende Erdgas-Pipeline an Land transportiert werden. Die Leitung hat eine Kapazität von 10 bis 12 Gigawatt, könnte also noch viele weitere Wasserstoff-Projekte dieser Art anbinden. Die Niederlande haben in der Nordsee viele Jahre lang große Mengen an Erdgas gefördert. Die Förderung soll aber demnächst eingestellt werden.

„H2opZee ist eines der weltweit ersten Projekte dieser Art und Größenordnung“, sagt Sven Utermöhlen, CEO Offshore Wind bei RWE Renewables. H2opZee besteht aus zwei Phasen: In der ersten Phase führen die Partner eine Machbarkeitsstudie durch und richten eine Wissensplattform ein. Die Studie soll im zweiten Quartal 2022 starten. In der zweiten Phase wird das Projekt umgesetzt. Hierfür muss noch eine Ausschreibungsmethodik festgelegt werden. H2opZee ist eines von 37 Projekten, die für die zweite Runde des niederländischen Nationalen Wachstumsfonds vorausgewählt worden sind.

Das Offshore-Demontrationsvorhaben H2opZee

Grafik: RWE

„Die Energiewende kann schneller, billiger und sauberer erfolgen, wenn wir die bestehende Gasinfrastruktur in neue Systeme integrieren. Dazu ist diese Infrastruktur technisch geeignet“, betont Lex de Groot, Geschäftsführer von Neptune Energy in den Niederlanden. Daher könne man hier auf dem Bau einer neuen Pipeline auf See verzichten. Auch müsse keine neue Anlandung im Küstengebiet erfolgen.

Parallel zu dem Vorhaben in niederländischen Gewässern beteiligt sich RWE am Aqua-Ventus-Projekt in der deutschen Nordsee. Die Projektpartner, darunter neben RWE unter anderem Eon, Siemens Energy und Shell, wollen zunächst 2025 vor Helgoland zwei Windräder installieren, an deren Türme Plattformen für die Elektrolyseure montiert werden. Den Erfolg dieses Pilotprojekts vorausgesetzt, soll dann 2028 in der Deutschen Bucht der erste kommerzielle Offshore-Wasserstoff-Park mit 290 Megawatt Leistung gebaut werden. Zur Mitte des nächsten Jahrzehnts hält Aqua Ventus eine installierte Leistung von zehn Gigawatt für machbar. Eine Million Tonnen grüner Wasserstoff könnte dann dort jährlich produziert werden. Damit ließen sich die CO2-Emissionen der deutschen Stahlindustrie fast halbieren.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Konsolidierung und Preiskampf bei Photovoltaik-Installateuren im vollen Gange
22 Juli 2024 In ihren Rückmeldungen bestätigen uns mehrere Installationsfirmen, dass kleine Photovoltaik-Dachanlagen vermehrt zu niedrigen Preisen angeboten werden...