Sonnen bietet Flat-Kunden THG-Prämie von bis zu 350 Euro an

Teilen

Immer mehr Unternehmen haben die THG-Quoten entdeckt, um Kunden zu locken. Gerade Elektroauto-Besitzer, die auch eine Photovoltaik-Anlage betreiben, können auf diese Weise attraktive Zusatzeinkünfte generieren – aber auch ohne eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach ist das möglich. Sonnen bietet den Haltern von reinen Elektroautos, die eine Sonnen-Flat oder Sonnen-Flat direkt mit der Tochtergesellschaft Sonnen E-Services abgeschlossen haben, eine THG-Prämie an. Allein in diesem Jahr könnten die Kunden damit 300 Euro erhalten, hieß es am Donnerstag von dem Unternehmen.

Zudem sei es für Bestandskunden möglich, auch rückwirkend die THG-Quote zu beantragen, wodurch sich die Prämie auf insgesamt 350 Euro erhöhen könnte. Dafür müsse eine Registrierung bis Ende Januar 2022 erfolgen und der Vertragsabschluss der Sonnen-Flat bereits im vergangenen Jahr erfolgt sein, wie es weiter hieß. Das Geld werde dann von Sonnen E-Services direkt an die Kunden ausgezahlt.

pv magazine November 2021

Wer Lust auf noch mehr Elektromobilität hat, sollte unsere neue Ausgabe nicht verpassen. In einem Schwerpunkt Elektromobilität haben wir uns mit Treibhausgasminderungsquoten und den Geschäftsmodellen dahinter befasst. Neben dem hier beschriebenen Anwendungsfall für die heimischen Garage funktioniert der THG-Quotenhandel auch bei öffentlicher und halb-öffentlicher Ladeinfrastruktur. Außerdem zu lesen: Eine Marktübersicht zu Ladelösungen mit 117 Geräten und vielen Trends.

Zum Heft

Zum Abo/zur Einzelheftbestellung

Wenn Sie den Code „Abo10“ eingeben, erhalten Sie einen Rabatt von zehn Prozent auf ihre Bestellung.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...

Der THG-Quotenhandel soll die CO2-Emissionen im Verkehrssektor senken. Davon können auch Privathaushalte profitieren. Jedes Elektroauto erhält dabei Sonnen zufolge pauschal einen Wert von 862 Kilogramm CO2/Jahr für das Jahr 2022 zugeschrieben. Dies ist der definierte Differenzwert zu einem gewöhnlichen Verbrenner. Sonnen E-Services bündelt die dafür ausgestellten Zertifikate und verkauft diese am Energiemarkt an Unternehmen, die diese Zertifikate benötigen, um ihre Treibhausgasziele zu erfüllen.

Sonnen rechnet vor, dass bei einem durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro Kilowattstunde die Prämie von bis zu 350 Euro einem Wert von etwa 1094 Kilowattstunden entspricht. Bei einem Verbrauch von 15 Kilowattstunden pro 100 Kilometer könnten die Besitzer der Elektroautos so eine Fahrleistung von rund 7300 Kilometern finanzieren. Dies sei mehr als die Hälfte der durchschnittlichen Fahrleistung, die Autos in Deutschland jährlich zurücklegen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...