Katek will Marktanteil bei Photovoltaik-Heimspeichern weiter ausbauen

Teilen

Katek wächst auf dem deutschen Markt für Photovoltaik-Heimspeicher. Wie das Allgäuer Unternehmen am Dienstag mitteilte, verfügten 2020 rund 30 Prozent aller in Deutschland verkauften Speicher mit einer Leistung von bis zu 10 Kilowatt über einen Katek-Wechselrichter. Mit diesem Marktanteil sei das Unternehmen einer der deutschlandweit führenden Wechselrichter-Anbieter für das Heimspeicher-Segment.

Katek beliefert demnach verschiedene führende Speicheranbieter mit einphasigen und dreiphasigen Wechselrichtern für Hochvolt- und Niedervoltsysteme. Hinzu komme am Standort Memmingen die Entwicklung und Produktion von Wechselrichtern der Marke Steca. Ende 2019 hatte die Steca Elektronik GmbH mit den beiden Geschäftsbereichen E2MS/ODM und Solar & Energie zur Katek Memmingen GmbH umfirmiert.

„Ein wesentlicher Erfolgsfaktor unserer Wechselrichter ist die zentrale Technologieplattform, die allen Geräten zugrunde liegt“, so Werner Gut, Bereichsleiter Solar und Energie bei Katek. Diese Plattform erlaube eine komplett gehäuseunabhängige Kühlung und damit hohe Freiheitsgrade im Produktdesign. Zusätzlich würden Wechselrichter mit der Steca-Coolcept-Technologie konstante Spitzenwirkungsgrade im gesamten Temperaturbereich erreichen. Ein weiterer Vorteile sei die Nutzung gemeinsamer, erprobter Baugruppen für unterschiedliche Wechselrichter. Zudem sei es durch das Plattformkonzept möglich, neue Gerätefunktionen besonders einfach zu ergänzen.

Wie Katek weiter mitteilte, hat im Unternehmen im Januar eine neue Entwicklungsabteilung für Hybridwechselrichter ihre Arbeit aufgenommen. Das Team soll unter anderem Energiemanagement-Funktionen, Lösungen für Hochvolt-Stromspeicher sowie weitere Zukunftstechnologien für Wohngebäude entwickeln. Katek wolle noch in diesem Jahr neue Lösungen und Produkte auf den Markt bringen und so seine Führungsposition stärken.

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...