Vattenfall ergänzt nördlichstes Wasserkraftwerk in Deutschland mit Photovoltaik-Anlage

Teilen

Vattenfall verfolgt seit 2018 bereits das Projekt „[email protected]“. Dabei geht es um eine intelligente Doppelnutzung von Flächen. Besonders im Fokus stehen für den Energiekonzern dabei bestehende Wasserkraftwerke in Deutschland und den Niederlanden, die sinnvoll mit Photovoltaik-Anlagen ergänzt werden sollen. Im Sommer 2020 begann Vattenfall mit dem Bau einer Photovoltaik-Anlage mit 4,3 Megawatt am Pumpspeicher Markersbach im Erzgebirge. Am Mittwoch nun verkündete das Unternehmen, den Baustart für ein weiteres Photovoltaik-Projekt dieser Art. In den kommenden Wochen sollen demnach rund 5000 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 2,4 Megawatt am nördlichsten Wasserkraftwerk Deutschlands in Geesthacht installiert werden.

Die notwendigen Vorarbeiten liefen bereits, hieß es weiter. Während in Schleswig-Holstein die Installation der Photovoltaik-Anlage gerade beginnt, ist das Projekt in Sachsen nahezu abgeschlossen. Die Photovoltaik-Anlage am Pumpspeicher Markersbach befinde sich derzeit in der Inbetriebnahmephase. Neben der Freiflächenanlage hat Vattenfall auch Dachflächen vor Ort mit Solarmodulen ausgestattet. Insgesamt verfüge das Pumpspeicherwerk Markersbach nach Abschluss der Arbeiten über eine installierte Photovoltaik-Leistung von sieben Megawatt, so Vattenfall.

Aktuell hat Vattenfall nach eigenen Angaben Photovoltaik-Anlagen mit rund 100 Megawatt Gesamtleistung in Betrieb oder im Bau, darunter einen Solarpark mit 28 Megawatt in Mecklenburg-Vorpommern. Weitere Projekte mit mehreren hundert Megawatt befänden sich in Planung. „Ein sinnvoller Baustein im Rahmen dieser Strategie ist es, bestehende Energieerzeugungsanlagen um Photovoltaik zu ergänzen. Zudem führt die Nutzung bereits vorhandener technischer Infrastruktur zu Synergien, die auch die Wirtschaftlichkeit von Solarstrom begünstigt“, sagte Claus Wattendrup, Leiter der Geschäftseinheit Solar & Batteries bei Vattenfall, mit Blick auf den geplanten weiteren Ausbau von Erneuerbaren-Anlagen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.