Aleo Solar kündigt neues 400-Watt-Modul und Kapazitätserweiterung an

Teilen

Aleo Solar plant eine neue Produktionslinie am Standort Prenzlau in Betrieb zu nehmen. Damit werde die Kapazität am Standort erweitert, teilte der Photovoltaik-Hersteller mit, ohne jedoch konkrete Zahlen zu nehmen. Hintergrund ist ein neues Solarmodul-Generation, die auf der neuen Linie gefertigt werden soll. So werde Aleo Solar ein Modul mit 400 Watt Leistung auf den Markt bringen. Es sei für private Photovoltaik-Dachanlagen bestimmt und werde ab dem dritten Quartal 2021 in Serie verfügbar sein.

Das 400 Watt-Modul verfüge über eine weiße Rückseitenfolie, werde jedoch auch mit schwarzer Rückseitenfolie angeboten, hieß es von Aleo Solar weiter. Der Photovoltaik-Hersteller, der bereits seit 2001 in Brandenburg fertigt und entwickelt, will zudem ein kleineres Modul anbieten, welches mit den Standardmodulen von Aleo Solar verschaltbar sein soll. Damit könnte schwierige Dachflächen, etwa Giebel- oder Walmdächer, effizienter mit Solarmodulen belegt werden. Nähere Angaben zu den Spezifikationen der neuen Modulserie machte der Photovoltaik-Hersteller zunächst nicht.

„Als deutsches Unternehmen war uns beim Aufbau der neuen Linie besonders wichtig, den lokalen Markt zu stärken und ein besonders nachhaltiges Produkt zu erzeugen“, sagt Aleo Solar-CEO William Chen. Die Anlagen für die neue Linie kämen überwiegend aus Europa.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...