Studie: Wasserstoff kann per Bahn transportiert werden

Teilen

Überall im Lande sollen in den nächsten Jahren Brennstoffzellen- Züge auf die Schiene gesetzt werden – etwa in Hessen oder in Niedersachsen. Doch wie soll der Wasserstoff zu den Tankstellen der Züge kommen? Am besten per Schiene, meint die Landesenergieagentur Hessen. Sie hat DB Energie, den Energieversorger der Deutschen Bahn, beauftragt zu untersuchen, wie sich das in technischer, betrieblicher und genehmigungsrechtlicher Hinsicht bewerkstelligen lässt. Untersucht wurde diese Frage ausgehend von einer bestehenden Wasserstoffquelle im Industriepark Höchst in Frankfurt am Main an zwei konkreten Strecken im Rhein-Main-Gebiet.

Die Belieferung der Wasserstoffbetankungsinfrastruktur mit Wasserstoff über die Schiene ist grundsätzlich machbar, ziehen die Experten von DB Energie als Fazit. Im Vergleich zur Straße sehen sie viele Vorteile: die genaue Planbarkeit der Transportzeiten zum Beispiel, die hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit, die Möglichkeit zum Transport großer Mengen sowie die Entlastung des Straßenverkehrs in den Ballungsgebieten. Technisch und rechtlich spreche nichts gegen den Transport auf der Schiene. „Wir bei DB Energie nehmen diese Studie zum Anlass, den Aufbau einer Wasserstoff-Logistik auf der Schiene voranzutreiben“, erklärt Torsten Schein, Geschäftsführer von DB Energie

Allerdings gibt es bislang noch keine Transportbehälter für Wasserstoff, die für den Zugverkehr zugelassen sind – jedoch für den Straßenverkehr. Da sich die Anforderungen sehr ähneln, sei zu erwarten, dass die Zertifizierung für den Einsatz auf der Schiene innerhalb von sechs bis acht Monaten erlangt werden könnte, schreiben die Autoren.

Ob der Transport auf der Schiene wirtschaftlicher sein kann als der auf der Straße, sollte in einer separaten Studie analysiert werden, empfehlen die Experten von DB Energie. Bei den beiden untersuchten Strecken schnitt der Zugverkehr etwas schlechter ab. Allgemeine Aussagen ließen sich daraus aber nicht ableiten.

„Der Transport über die Straße ist keine wirklich nachhaltige Lösung“, sagt Karsten McGovern, Geschäftsführer der Landesenergieagentur Hessen. „Daher sehen wir den Transport über die Bahn als zukunftsweisend an. Besonders dann, wenn auch noch künftig Brennstoffzellenzüge, wie auf dem Netz der Taunusbahn in Hessen, betankt werden. Die von uns beauftragte Studie zeigt, dass und wie dies mit der Bahn realisiert werden kann.“

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...