7C Solarparken nimmt in Sachsen-Anhalt schwimmende Photovoltaik-Anlage in Betrieb

Teilen

Das Bayreuther Unternehmen 7C Solarparken hat seine erste schwimmende Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Sie schwimmt auf einem See bei Salzwedel, im Westen von Sachsen-Anhalt gelegen. Der Verband Kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Salzwedel (VKWA) nutzt den See als Wasserzwischenspeicher – eine Funktion, die die Photovoltaik-Anlage nicht beeinträchtigt. Mit rund 6800 Quadratmetern Modulfläche ist die 729-Kilowatt-Anlage fast so groß wie ein Fußballfeld.

Installiert wurde die Anlage von Solar WO Engineering. Die Module stammen von Longi, die Wechselrichter von Huawei. Die Unterkonstruktion hat der französische Hersteller Ciel & Terre geliefert. Next Kraftwerke prognostiziert die Stromproduktion der Anlage und vermarktet anschließend den Strom im Rahmen der Direktvermarktung am Spotmarkt der Strombörse. Dazu wurde sie über eine Protokollschnittstelle in das Virtuelle Kraftwerk des Vermarkters eingebunden.

Schwimmkörper aus Kunststoff halten die knapp 2000 Module auf dem Wasser. Sie tragen zudem einen Steg, auf dem Kabel laufen, die die Anlage an das Stromnetz anschließen. Ein speziell entwickeltes Ankerdesign mit 43 am Ufer befestigten Stahlseilen stellt sicher, dass die Anlage an Ort und Stelle bleibt. Das Befestigungssystem berücksichtigt auch Wind- und Schneelasten.

„Der Bau der Anlage ging sehr reibungslos, und wir glauben auch, dass die Installation relativ leicht zu warten ist“, sagt Steven De Proost, CEO von 7C Solarparken.

Das Unternehmen gab zudem bekannt, nahe Leipzig eine fast sieben Hektar große Gewerbefläche gekauft zu haben. Sie ist mit einer Sechs-Megawatt-Anlage bebaut, die einem externen Investor gehört. Damit erlöst 7C Solarparken jährlich 50.000 Euro Mietgebühren. Das Unternehmen hatte kürzlich seine Prognose des operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) für das laufende Geschäftsjahr auf „größer als 37 Millionen Euro“ angehoben, da das erste Quartal 2020 besser als erwartet gelaufen sei.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung der Meldung hatten wir geschrieben, Salzwedel liege in Niedersachsen. Das ist falsch – die Stadt liegt in Sachsen-Anhalt.