Belectric baut 38-Megawatt-Solarpark für Hybridkraftwerk in den Niederlanden

Teilen

Rund dreißig Kilometer südwestlich von Rotterdam, auf der Insel Goeree-Overflakkee, lässt Vattenfall derzeit ein Hybridkraftwerk errichten. Nun teilt der deutsche Solarspezialist Belectric mit, dass der Versorger ihn mit dem Bau und der Inbetriebnahme des zugehörigen Solarparks mit 38 Megawatt Leistung betraut hat. Zudem soll Belectric zunächst für zwei Jahre auch den Betrieb und die Wartung der Anlage übernehmen. Neben der Freiflächenanlage gehören ein Windpark mit 22 Megawatt Leistung sowie ein 12-Megwatt-Batteriespeicher zum Hybridkraftwerk.

Im vergangenen Jahr gab Vattenfall bekannt, insgesamt 35 Millionen Euro in den Bau des Solarparks sowie des Speichers zu investieren. In den Windpark würden 26 Millionen Euro fließen.

„Die Niederlande sind nicht nur einer der dynamischsten Solarmärkte in Europa zur Zeit, sondern auch einer der innovativsten“, erklärt Ingo Alphéus, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Belectric Solar & Battery GmbH. „Mit diesem Hybrid-Kraftwerk setzt unser Kunde ein Zukunftskonzept um: Der Belectric-Solarpark ergänzt das Erzeugungsprofil des Windparks so, dass deutlich weniger Spitzen auftreten.“ Kombiniert mit dem Batteriespeicher entstehe ein Grünstrom-Großkraftwerk, das gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes leiste.

Auch Claus Wattendrup, Leiter der Geschäftseinheit Solar & Batteries bei Vattenfall, verweist auch die sich gut ergänzenden Erzeugungsprofile von Wind und Solar – sie verringerten die Belastung des Stromnetzes gegenüber einer einzigen Erzeugungstechnologie. „Das führt zu einer effizienteren Nutzung der Netzinfrastruktur“, so Wattendrup. So fielen auch die Kosten für den Netzanschluss im Vergleich zu Stand-alone-Anlagen deutlich niedriger aus. „Damit sinken die Kosten für erneuerbaren Strom und davon profitieren am Ende die Kunden.“