Patentverfahren zwischen Solaredge und Huawei: “Es ist kein Sprint, es ist ein Marathon”

Teilen

pv magazine: Bei Vertragsfertigungen kann es schwierig sein, seine Patente und sein geistiges Eigentum zu schützen. Was sind da ihre Erfahrungen?

Lior Handelsman: Da gibt es keine Probleme mit geistigem Eigentum. Wir haben die volle Kontrolle über unsere Lieferkette. Alles was produziert wird, auch von unseren Auftragnehmern und Zulieferern von Komponenten, geschieht nach unseren Spezifikationen und unseren Vorgaben. Es gibt keine geschützten Entwicklungen, die man in anderen Wechselrichtern weltweit finden oder kaufen kann. Mit Vertragsfertigerern gibt es manchmal Dissonanzen, wenn es um hohe Qualität geht, wenn der Vertragspartner lieber große Volumen fertigen will. Sie denken, je mehr sie produzieren, je größer sind ihre Einnahmen. Aber dieser Widerspruch kann mit einer guten Vereinbarungen gelöst werden. Es geht darum gute Partner zu finden, die verstehen, dass Qualität wichtig ist. Dies kann man gewährleisten, indem man Qualitätskontrolle in der Produktion implementiert oder automatisierte Kontrollprozesse nutzt und vor allem das Equipment in der Produktionslinie, die von Solaregde und nicht von dem OEM-Fertiger designt wird, zu testen. Als Beispiel: Wir haben mehr als 200 Solaredge-Mitarbeiter in China, die für Qualitätskontrolle und -sicherung verantwortlich sind. Sie einzig und allein dafür da, die Fertigung nach den Prozessen, die wir definiert haben, sicherzustellen.

Mit Blick auf geistiges Eigentum gab es auch den Prozess [gegen Huawei] wegen der HD-Wave-Technologie in Deutschland…

Es ist immer noch ein laufendes Verfahren.

Ok, es gibt also noch ein Verfahren, aber es gab auch schon Entscheidungen des Gerichts. Wie würden sie den Prozessverlauf beschreiben und wo steht das Verfahren jetzt?

Verfahren zu geistigem Eigentum sind sehr lang. Das ist nicht mit einer Sitzung getan. Wir befinden uns gerade dort, wo es um die ganzen kleinen Detailfragen geht. Wir haben Klagen wegen verschiedener Patente eingereicht. Bei einem Patent hat das Gericht gegen uns entschieden und wir werden natürlich gegen diese Entscheidung in Berufung gehen. In einem anderen Fall sieht es so aus, dass das Gericht für uns entscheiden wird, dann wird Huawei wahrscheinlich in Berufung gehen. In einem weiteren Fall ist entschieden worden, dass es ein technische Prüfung durch einen unabhängigen Gutachter geben soll. Je nachdem, was der Experte sagt, wird jemand dagegen in Berufung gehen. Dieser Prozess ist kein Sprint, es ist ein Marathon. Wir denken weiterhin, dass es für uns die richtige Entscheidung war. Wir rechnen damit, dass es eines Tages ein Ergebnis zu unseren Gunsten geben wird, aber es ist ein Gerichtsverfahren und niemand weiß es genau. Es wird auf jeden Fall kein kurzer Prozess.

Es ist also noch ein lohnender Prozess für Sie?

Der Schutz geistigem Eigentums ist wichtig. Unsere Patente sind das Ergebnis unseres unermüdlichen Strebens nach Innovation und unseres Engagements für die Verbreitung der Photovoltaik. Die Entwicklung innovativer und patentierbarer Technologie erfordert jahrelanges Engagement und viele Ressourcen. Der Patentschutz ist daher der Schlüssel, um die gesamte Photovoltaik-Industrie und die erneuerbaren Energien in Richtung Netzparität voranzutreiben.

Und die Kosten überwiegen nicht die zu erwartenden Vorteile? 

Offensichtlich nicht, denn sonst hätten wir das Verfahren bereits gestoppt.