Eon installiert für BMW betriebseigenes Netzwerk mit 4100 Ladepunkten

Teilen

Die BMW Group hat Eon einen Großauftrag erteilt. Der Energiekonzern werde eines der größten betrieblichen Ladenetzwerke für Elektrofahrzeuge in Deutschland an den Standorten des Autokonzerns installieren. Insgesamt sollen mehr als 4100 neuen Ladepunkten auf den Parkplätzen von Produktionswerken, Entwicklungszentren und Büro-Standorten entstehen, wie Eon am Donnerstag veröffentlichte. Die Ladepunkte seien für die Mitarbeiter und Gäste von BMW bestimmt, allerdings werde mehr als die Hälfte auch öffentlich zugänglich sein.

Es sei geplant, vorrangig Wechselstrom-Ladesäulen mit einer Leistung von 11 Kilowatt zu installieren. Daneben werde es aber auch Gleichstrom-Schnell-Ladesäulen mit einer Leistung von 50 Kilowatt geben, so Eon. Ein Großteil der Ladepunkte wird im Großraum München installiert. Weitere Standorte sind Berlin, Leipzig, Regensburg, Landshut, Wackersdorf und Dingolfing. Noch in diesem Monat sollen die ersten Ladepunkte in Betrieb genommen werden. Bis 2021 will Eon das komplette Projekt abschließen. Der Essener Energiekonzern werde alle Ladepunkte mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefern, wie ein Eon-Sprecher auf Anfrage von pv magazine bestätigte. Zu den angebotenen Tarifen sowie dem Volumen des Auftrags konnte er zunächst keine Angaben machen. Der Eon-Sprecher wies zugleich darauf hin, dass sich der Auftrag aus verschiedenen Komponenten zusammensetzt, darunter die Hardwarekosten, die Installation und schließlich den Betrieb der Ladeinfrastruktur.

Fahrer von Dienstwagen bei BMW in Deutschland erhielten zudem die Möglichkeit, zukünftig auch zu Hause ihre Elektrofahrzeuge laden. Dafür habe Eon ein Produkt entwickelt, das Lieferung, Montage und Betrieb einer Ladestation in der Garage oder einem anderen privaten Stellplatz aus einer Hand anbietet, hieß es weiter. Auch diese Ladestationen werde Eon über den Haushaltstarif mit 100 Prozent Ökostrom aus Wasserkraft versorgen, sofern dies gewünscht sei.