Sonnenstromfabrik: Mit hochtransparenten Modulen vor der Sonne schützen

Teilen

Die Sonnenstromfabrik hat in seinem Werk in Wismar hochtransparente Doppelglas-Module produziert, die in einem Pilotprojekt in Frankreich nun zum Einsatz kamen. Auf einer Fläche von 270 Quadratmetern wurden die Solarmodule für eine hochtransparenten Photovoltaik-Sonnenschutzkonstruktion von dem französischen Unternehmen Provence Eco Energie verbaut, wie das Unternehmen mitteilte. Mit der Konstruktion wird das Collège de la Nativité in Aix-en-Provence vor Sonne, Licht und Regen geschützt. Zugleich wird der erzeugte Solarstrom genutzt, um den Schulkomplex aus Grundschule, Collège und Gymnasium mit sauberem Strom zu versorgen.

Bei dem eingesetzten Produkt handelt es sich um 32-zellige, hochtransparente Doppelglas-Module, wie es weiter hieß. Sie seien Teil der „Brilliant-Serie“, die auf die Abmessungen von Standardmodulen mit 60 Zellen ausgelegt ist. Die Durchlässigkeit für natürliches Licht entstehe durch eine reduzierte Anzahl an Zellen. Die Transluszenz erreicht dem Hersteller zufolge 50 Prozent. Die Projektbeteiligten hätten sich nach einer Evaluierung für dieses Modell entschieden. Es sei alternativ der Einsatz von 48- und 54- zelligen Modulen geprüft worden.

Sonnenstromfabrik sieht weitreichende Verwendungsmöglichkeiten für seine hochtransparenten Doppelglas-Module. „Einsatzgebiete sind neben Schulgebäuden und Kindergärten beispielsweise auch Carports, Shopping-Malls oder Büro- und Industriegebäude“, sagte Geschäftsführer Bernhard Weilharter. „Wir freuen uns, dass wir mit den hochtransparenten Doppelglas-Photovoltaik-Modulen eine optimale Lösung für das derzeit steigende Bedürfnis nach Sonnenschutz und nachhaltiger Energieerzeugung im Portfolio haben.“