GP Joule und Green Fuels gründen Wasserstoff-Initiative für Bremerhaven

Teilen

Der Erneuerbare-Energien-Projektierer GP Joule aus Nordfriesland und das Start-up Green Fuels aus Bremerhaven wollen die Wasserstoffwirtschaft voran bringen. Dazu haben die beiden Unternehmen jetzt die „BH2V“-Allianz gegründet. Deren Schwerpunkt liegt auf Lösungen für die Mobilität in Bremerhaven. Ziel ist es, die nötige Infrastruktur zur Wasserstoff-Erzeugung und –Speicherung sowie zur Anwendung aufzubauen. Dabei wollen die Partner mit Akteuren entlang der gesamten Wertschöpfungskette zusammenarbeiten. Die Projektentwicklung, der Aufbau und Betrieb der klimafreundlichen Wasserstoff-Infrastruktur und -Anwendungen in der Region sollen gemeinsam vorgenommen werden.

„In der Bremerhavener Region sind wir direkt am Zukunftsmarkt für klimaneutralen Wasserstoff, hier finden wir große Abnehmer im maritimen Bereich, im Schwerlastverkehr sowie auch im ÖPNV“, sagt Ove Petersen, CEO von GP Joule. „Auch für die Abwärme finden wir hier relevante Verbraucher. Zugleich sind die erneuerbaren Erzeugerkapazitäten aus vor allem Windstrom direkt vor Ort. Und nicht zu vergessen: Bremerhaven und das „nasse Dreieck“ sind ein globaler Logistik-Hub.“

Vorbild für die Initiative in Bremerhaven ist das Projekt „eFarm„, das GP Joule seit vergangenem Jahr in Nordfriesland durchführt. Zusammen mit Partnern arbeitet GP Joule hier derzeit daran, eine komplette Wasserstoff-Infrastruktur zu realisieren. Erzeugt wird der Energieträger von fünf PEM-Elektrolyseuren mit einer Leistung von je 225 Kilowatt, die in unmittelbarer Nähe von Windenergieanlagen installiert werden. Die bei der Elektrolyse entstehende Abwärme wird in örtliche Nahwärmenetze gespeist. Mithilfe mobiler Speichercontainer wird der Wasserstoff per LKW zu zwei öffentlichen Tankstellen in Husum und Niebüll gebracht, die ebenfalls von den „eFarm“-Partnern errichtet werden.