7C Solarparken erwirbt Ausschreibungs-Dachanlage von Maxsolar

Dachanlage Dieburg Gewerbehallt

Teilen

Es war die erste Photovoltaik-Dachanlage, die mit einem Zuschlag aus einer Ausschreibung realisiert wurde. Im Sommer nahm Maxsolar die Anlage feierlich in Betrieb, die offiziell bereits seit April am Netz ist. Jetzt hat der Projektierer das 6,4 Megawatt-Projekt, dass eine Förderung von 6,1 Cent pro Kilowattstunde besitzt, an die 7C Solarparken AG verkauft. Von dem Bayreuther Unternehmen hieß es, dass es auch möglich sei, den erzeugten Solarstrom künftig zu einem höheren Preis an lokale Abnehmer in dem Industriegebiet zu verkaufen. Solange der Zuschlag als Vergütungsmodell greift, ist allerdings der Eigenverbrauch oder die Direktlieferung des Solarstroms untersagt. Die Photovoltaik-Anlage befindet sich auf dem Dach eines Logistikzentrums von Fiege im hessischen Dieburg.

Daneben haben 7C Solarparken und Maxsolar noch eine Vereinbarung für eine 750 Kilowatt Photovoltaik-Anlage im brandenburgischen Gumtow geschlossen, wie die Unternehmen am Montag weiter bekanntgaben. Das Projekt ist seit Juni am Netz und wird mit einer Einspeisevergütung von 7,5 Cent pro Kilowattstunde gefördert. Auf der gleichen Fläche sei geplant, eine weitere Photovoltaik-Anlage mit 4,5 Megawatt Leistung zu installieren. Der Baustart ist für das vierte Quartal geplant. Die Erweiterung soll über einen Zuschlag aus einer Ausschreibungsrunde mit einem Vergütungssatz von 6,0 Cent pro Kilowattstunde finanziert werden. Der Netzanschluss der neuen Anlage sei für das erste Halbjahr 2020 geplant. Auch diese Anlage will 7C Solarparken nach der Fertigstellung übernehmen.

Das Bayreuther IPP-Unternehmen hat mit den Transaktionen sein Portfolio bestehender Anlagen auf 187 Megawatt – davon 6 Megawatt Windkraftanlagen – ausgebaut. Mit der noch zu bauenden 4,5 Megawatt-Anlage wird es sich auf 192 Megawatt erhöhen, wie es hieß. Bis Ende 2020 strebt 7C Solarparken ein Ausbau seines Portfolios auf 220 Megawatt an. Zu Jahresbeginn 2019 lag es noch bei 154 Megawatt. Nach Aussage von 7C-Solarparken-Vorstandschef Steven de Proost liegt das Unternehmen damit „über Plan“. Zudem sei geplant, künftig mit Maxsolar als neuem EPC-Partner weitere Photovoltaik-Anlagen zu realisieren.