Frankreich startet Ausschreibung für Photovoltaik-Eigenverbrauchsprojekte neu

Teilen

von pv magazine Frankreich

Frankreich hat eine neue Photovoltaik-Ausschreibung eröffnet. Sie richtet sich an Verbraucher aus den Bereichen Industrie, Dienstleistung und Landwirtschaft, die sich mit Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen zwischen 100 und 1000 Kilowatt selbst versorgen. Zuschläge werden für die Einspeisung des Überschussstroms aus den Photovoltaik-Eigenverbrauchsprojekten vergeben. Es ist geplant, rund 50 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 25 Megawatt zu bezuschlagen.

Die Regeln für die Vergabe wurden nach der geringen Beteiligung an früheren Ausschreibungsrunden geändert. Insbesondere wird die Vergütung für die erfolgreichen Projekte nun von allen Änderungen der CSPE-Abgabe – vergleichbar mit der EEG-Umlage in Deutschland – abgegrenzt, die auf die Stromrechnung der Verbraucher zur Finanzierung der Erneuerbaren-Förderprogramme erhoben wird.

Die Befürchtung besteht, dass weiterhin nur verhalten Gebote abgeben werden. Dann sollen nur 80 Prozent der günstigsten Gebote ausgewählt werden. Diese Bestimmung wird angewandt, „um den Wettbewerbscharakter der Ausschreibung zu gewährleisten“, sagte Umweltminister Francois de Rugy. Die Änderung stehe im Einklang mit einer Empfehlung der Regulierungsbehörde CRE.

Belohnung für hohen Photovoltaik-Eigenverbrauch

Erfolgreiche Bieter erhalten einen vom Eigenverbrauch abhängigen Tarif, wobei höhere Vergütungen für Projekte gezahlt werden, die mehr von der von ihnen erzeugten Energie verbrauchen. Die Ausschreibung wird auch Projekte priorisieren, „deren Design eine gute Integration in das Netz ermöglicht“. Probleme bei der Netzintegration führten bei früheren Ausschreibungsrunden zu Vergütungsabsenkungen von bis zu 1,2 Cent pro Kilowattstunde.

Die Energiebehörde CRE enthüllte überdies, dass einige der früheren Bieter geplant hatten, „ein Gerät zu verwenden, um zu verhindern, dass Wechselrichter in Zeiten des Eigenverbrauchs Strom in das Netz einspeisen und so eine 100-prozentige Eigenverbrauchsrate garantieren“.

Die Ausschreibung für Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen wurde im April wegen der geringen Beteiligung ausgesetzt. Es wurden Gebote für eine Gesamtkapazität von nur 19,4 Megawatt eingereicht – darunter ein 15,3 Megawatt-Projekt. Die Ausschreibung sollte den Bau von 50 Megawatt neuer Photovoltaik-Kapazitäten treiben.

Bei der Ankündigung der Wiedereröffnung der Ausschreibung erklärte das Umweltministerium, dass es mit der jüngsten Ausschreibungsserie 450 Megawatt an Eigenverbrauchprojekten erreichen wolle. Dies würde dazu beitragen, ein Ziel von 65.000-100.000 Photovoltaik-Anlagen für den Eigenverbrauch im Jahr 2023 zu erreichen. Dieses Ziel ist im mehrjährigen Energieprogramm des Landes definiert.