500 Megawatt Photovoltaik+Speicher-Projekt in Großbritannien geplant

Teilen

von pv magazine Global

Sunnica Energy, ein Unternehmen von Tribus und PS Renewables*, hat die Umweltgenehmigung für das größte Photovoltaik-Kraftwerk Großbritanniens mit 500 Megawatt Gesamtleistung beantragt. Nach einem vom britischen National Infrastructure Planning Service veröffentlichten Dokument wird das Projekt aus zwei Teilen bestehen: dem Standort „Sunnica East“, südlich von Worlington in West Suffolk, und dem Standort „Sunnica West“, südlich von Chippenham in East Cambridgeshire.

Der von den beiden Photovoltaik-Anlagen erzeugte Solarstrom wird von den Umspannwerken vor Ort an die Burwell National Grid Substation exportiert, die sich etwa elf Kilometer südwestlich von „Sunnica East“ und etwa sieben Kilometer westlich von „Sunnica West“ befindet. Aus dem Dokument geht auch hervor, dass der Baubeginn 2022 erfolgen soll, vorbehaltlich der Genehmigung und einer endgültigen Investitionsentscheidung, die bis zum Frühjahr 2025 abgeschlossen sein soll.

„Es wird erwartet, dass das System entweder in Phasen über etwa drei Jahre oder über einen kontinuierlichen Zeitraum gebaut werden kann“, heißt es im Dokument. „In diesem Stadium wird davon ausgegangen, dass ein Bauprogramm von etwa 15 Monaten erreicht werden könnte, wenn das Projekt in einer kontinuierlichen Phase gebaut würde.“

Was die im Projekt zu verwendenden Photovoltaik- und Speichertechnologien anbelangt, so heißt es in dem Dokument, dass die Parameter der Development Consent Order (DCO) die Flexibilität erhalten bleiben, damit die neuesten Technologien zum Zeitpunkt des Baus genutzt werden können. Es wird jedoch erwartet, dass die Speichersysteme mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet sind, während die Module je nach technischem Fortschritt zum Zeitpunkt der Konstruktion eine Leistung von 250 bis 400 Watt oder mehr aufweisen können.

Die Autoren des Dokuments sagen auch, dass die Anlage auf Zentralwechselrichter setzt, obwohl sie den möglichen Einsatz von Strangwechselrichtern nicht ausgeschlossen haben. „Es gibt eine Reihe von verschiedenen Designs für das Batterie-Energiespeichersystem, die im Rahmen des iterativen Designprozesses untersucht werden“, heißt es. „Die genaue Anzahl der einzelnen Batteriespeicherbehälter hängt von der Höhe der Leistungskapazität und der Dauer der Energiespeicherung ab, die das System benötigt; Untersuchungen laufen derzeit, um dies festzustellen.“

Wenn die „Sunnica Energy Farm“ gebaut wird, wird sie das größte Photovoltaik-Kraftwerk Großbritanniens sein und mit anderen in der Entwicklung befindlichen Projekten auf der ganzen Welt konkurrieren, um den Titel der größten Photovoltaik-Anlage gekoppelt mit Großspeicher zu erhalten. Bis zum voraussichtlichen Fertigstellungstermin könnte dieses Projekt jedoch nicht groß genug sein, um mit anderen kürzlich angekündigten Großanlagen konkurrieren zu können, darunter ein 1,5-Gigawatt-Photovoltaik-Projekt und ein 500-Megawattstunden-Batteriespeichersystem, das vergangenen Monat in Australien vorgestellt wurde.

*Anmerkung der Redaktion: Der Artikel ist am 28.3.2019, 15:15 Uhr, geändert worden. Das deutsche Unternehmen Wirsol ist nicht an Sunnica Energy beteiligt, wie wir ursprünglich berichtet hatten.