Fraunhofer-ISE-Ausgründung Mondas bringt neue Analysesoftware auf den Markt

Teilen

Die Fraunhofer-ISE-Ausgründung Mondas hat eine neue, gleichnamige Analytics-Anwendung auf den Markt gebracht. Zielgruppe sind Unternehmen, die sehr viele und räumlich weit verteilte Energie- und Versorgungsanlagen wie Solaranlagen, Blockheizkraftwerke, Druckluftstationen oder Kältemaschinen warten. TGA-Planer können mit dieser IoT-Software die Inbetriebnahme der geplanten Gebäude deutlich beschleunigen, erklärt das Unternehmen.

Mondas erfasst alle relevanten Anlagendaten wie Betriebstemperaturen, Laufzeiten oder Umdrehungszahlen und analysiert diese praktisch in Echtzeit. Die Anwendung verfügt über Schnittstellen zu vielen Formaten, Bussystemen und Protokollen. Im kritischen Betriebszustand schickt das System die Fehleranalyse an den Kunden. Dadurch sinkt die Zahl der Betriebsausfälle deutlich, Wartungsfahrten können eingespart oder effizienter durchgeführt werden. Hierdurch verbessert sich der Energieertrag und damit die Rentabilität von Blockheizkraftwerken oder Solarparks erheblich.

„Mondas ist mehr als eine herkömmliche Monitoring-Software“, erklärt Geschäftsführer Christian Neumann. „Die Webplattform kann eine sehr große Zahl von Anlagen sehr schnell analysieren und erkennt kritische Betriebszustände sofort. Anlagenbetreiber erhalten Hinweise auf Störungen, bevor diese überhaupt auftreten.“

Im Freiburger Plusenergiequartier „Gutleutmatten“ ist die Anwendung bereits im Einsatz: Insgesamt 45 Gebäude mit eigenen solarthermischen Anlagen auf dem Dach sind dort an die Systemplattform angeschlossen. Mondas überwacht den Betrieb und hilft, solaroptimierte Speicherstrategien zu entwickeln. Der BHKW-Planer und Betreiber Enerquinn überwacht mit Mondas die von ihm gebauten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Das Freiburger Planungsbüro Solares Bauen wiederum nutzt Mondas für die schnelle Inbetriebnahme der geplanten Gebäude sowie für die Steigerung der Gebäudeperformance.