Digital Energy Solutions gewinnt Speicherausschreibung von Green City

Teilen

Der Sieger der ersten Speicherausschreibung in Deutschland steht fest: Es ist Digital Energy Solutions. Das Joint Venture von BMW und der Viessmann Group erhielt den Zuschlag für sein Projekt bei der im Mai veröffentlichten Ausschreibung für Stromspeicher mit einem Investitionsvolumen von bis zu zwei Millionen Euro, wie die Unternehmen am Mittwoch bekanntgaben.

Es sei geplant, einen großen Batteriespeicher mit 2,19 Megawattstunden Kapazität und 2,0 Megawatt Leistung zu realisieren. Dabei sollen 52 Lithium-Ionen-Batteriepakete, wie sie auch im BMW i3 eingesetzt werden, gekoppelt werden. Das Pilotprojekt sei am Standort eines Windparks von Green City geplant, um so auch kombinierte Anwendungsfälle zu testen und die Integration erneuerbarer Energien in das bayerische Stromnetz voranzutreiben. Im Betriebskonzept des Großspeichers sei vorgesehen, dass er sowohl zur Netzstabilisierung als auch zur bedarfsgerechten Einspeisung des Windstroms genutzt werde, hieß es weiter.

Die Mittel für die Finanzierung des Speicherprojekts kommen aus der Festzinsanleihe „Kraftwerkspark III“ von Green City. Diese habe ein Investitionsvolumen von rund zwei Millionen Euro. „Wir wollen mit unserem Vorhaben zeigen, wie diese Schlüsseltechnologien bereits heute wirtschaftlich einsetzbar sind“ sagt Green-City-Vorstand Frank Wolf. Ausschlaggebend für den Zuschlag für Digital Energy Solutions sei neben der hohen technologischen Qualität der Systemkomponenten vor allem das innovative Betriebskonzept gewesen.

„Wir wollen eine technisch als auch wirtschaftlich tragfähige Referenzlösung zur Marktintegration von Stromspeichern realisieren“, ergänzte Gunnar Lantin, Projektleiter von Digital Energy Solutions. „Die Anwendungsfälle reichen von der Bereitstellung von Regelenergie, der optimierten Börsenvermarktung bis hin zur Eigenbedarfsdeckung und der Vermeidung einer Abregelung des Windparks. Die Kombination von Anwendungsfällen ist komplex und birgt Herausforderungen in der Steuerung, den Marktschnittstellen und der Regulatorik, jedoch sind die Potenziale enorm“, so Lantin weiter.

Es war die erste Ausschreibung für eine Speicherprojekt in Deutschland in dieser Form. Green City schließt sich aus, dass künftig noch weitere folgen werden. Kapitalanleger könnten sich das der Festzinsanleihe „Kraftwerkspark III“ noch beteiligen. Sie sehe eine Verzinsung von 3,5 Prozent sowie eine Laufzeit von neun Jahren vor und sei noch bis Februar 2019 offen für Investoren.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...