AEE: Hohe Zustimmung für Energiewende und speziell Photovoltaik

Teilen

93 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind für eine stärkere Nutzung und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Dies geht aus der repräsentativen Akzeptanzumfrage der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Immerhin 72 Prozent der Befragten stuften dies als „sehr oder außerordentlich wichtig“ ein. „Die seit vielen Jahren hohe und stabile Zustimmung für erneuerbare Energien zeigt, dass den Befragten Klimaschutz und Energiewende wichtige Anliegen sind, unabhängig von der jeweils aktuellen politischen Diskussion“, sagt der kommissarische AEE-Geschäftsführer Nils Boenigk. Dabei wünsche sich eine Mehrheit auch, dass sich die Bundesregierung stärker für eine Energiewende in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr einsetzt.

Die Menschen sind dabei durchaus bereit, Erneuerbaren-Anlagen in ihrer Nachbarschaft zu akzeptieren. Allgemein liegt dieser von Kantar Emnid ermittelte Wert bei 63 Prozent. Die höchsten Akzeptanzwerte erreichen die Photovoltaik-Anlagen. Sie liegen im Durchschnitt bei 77 Prozent. Menschen, die in einer Nähe eines Solarparks leben, bewerteten die Solarparks sogar mit 83 Prozent als positiv. Die Windkraft folgt mit 55 respektive 69 Prozent auf Platz zwei vor Biogasanlagen. Im Vergleich dazu erreichen Kohlekraftwerke allgemein eine Zustimmung von sieben Prozent, allerdings werden sie von 37 Prozent der Anrainer als positiv bewertet, wie es aus den AEE-Ergebnissen weiter hervorgeht. Bei den verbliebenen AKWs lägen diese Werte bei fünf und vier Prozent.

Erstmals habe die AEE bei der Umfrage auch die Einstellung der Menschen zum Netzausbau in Deutschland abgefragt. 78 Prozent hätten den Ausbau von Überlandleitungen als wichtig eingestuft. Nicht einmal die Hälfte davon will allerdings ein Stromkabel in der eigenen Nachbarschaft haben. „Wir sehen, dass die Menschen im Land genau verstehen, wie wichtig der Netzausbau für die Energiewende ist. Umso wichtiger ist es, auch ihre Bedenken vor Ort ernst zu nehmen und für Akzeptanz zu werben“, erklärte Boenigk.

Befragt nach den wichtigsten Vorteilen der Erneuerbaren nannten 81 Prozent den Beitrag zum Klimaschutz. Knapp dahinter mit 79 Prozent folgt die Generationengerechtigkeit. Für 68 Prozent der befragten Menschen ist es wichtig, Deutschland unabhängig von Energieimporten aus dem Ausland zu machen und 59 Prozent bewerten Erneuerbare als Stärkung des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Für die künftige Versorgung der Industrie mit Strom aus erneuerbaren Energien halten die meisten Befragten die Photovoltaik für die am besten geeignete Stromquelle. Mit 61 Prozent folgt die Windkraft auf See und mit 48 Prozent die Windkraft an Land auf den weiteren Plätzen.