3M: Neue Antireflex-Beschichtung steigert Leistung von Photovoltaik-Anlagen

Teilen

3M hat eine Flüssigkeit für die nachträgliche Entspiegelung von Glasflächen entwickelt. Damit lasse sich der Lichteinfall bei Photovoltaik-Anlagen und Gewächshäusern steigern und in der Folge die Erträge deutlich erhöhen, veröffentlichte das Unternehmen am Montag. Die Antireflex-Beschichtung werde dabei auf die unbehandelten Glasflächen aufgesprüht. Nanopartikel in der wasserbasierten Lösung veränderten die Brechung der auftreffenden Strahlen und erhöhten dadurch die Lichtdurchlässigkeit der beschichteten Gläser um bis zu 2,5 Prozent.

Erste erfolgreiche Tests habe es bei Gewächshäusern gegeben. Hier habe die stärkere Sonneneinstrahlung zu deutlich höheren Erträgen etwa bei Paprika oder Tomaten geführt. Ähnliche Erfolge erwartet 3M nach eigenen Angaben auch bei Photovoltaik-Anlagen. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Stromausbeute durch eine nachträgliche Beschichtung um bis zu drei Prozent wachse. „Eine derartige Leistungssteigerung bei sämtlichen Photovoltaik-Anlagen in Deutschland würde einen zusätzlichen Ertrag von 1,29 Gigawatt erbringen“, so das Unternehmen.