Bundesnetzagentur startet nächste Photovoltaik-Ausschreibungsrunde

Teilen

Die Bundesnetzagentur hat am Mittwoch die neue Ausschreibungsrunde für Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung ab 750 Kilowatt eröffnet. Das Volumen beträgt wie in der Vorrunde erneut 182,479 Megawatt, wie die Behörde veröffentlichte. Der Zubau der Freiflächenanlagen bis 750 Kilowatt war zuvor von dem ursprünglichen Ausschreibungsvolumen von 600 Megawatt jährlich abgezogen worden. Der Stichtag für die Gebote ist der 1. Oktober.

In der letzten Photovoltaik-Ausschreibung des Jahres können nach Angaben der Bundesnetzagentur noch Gebote mit knapp 74,25 Megawatt für Projekte auf Acker- und Grünlandflächen in benachteiligten Gebieten in Baden-Württemberg vergeben werden. In Bayern sind noch vier Zuschläge für Photovoltaik-Projekte in dieser Kategorie möglich. Diese beiden Bundesländer haben bislang als einzige, zusätzliche Flächen für Photovoltaik-Anlagen freigegeben. Hessen arbeitet derzeit noch an der entsprechenden Umsetzung der Verordnung, die durch eine Länderöffnungsklausel im EEG 2017 möglich ist.

Der Höchstpreis für die Gebote liegt in der Oktober-Ausschreibung bei 8,75 Cent pro Kilowattstunde. Diesen Wert dürfen Bieter nicht übersteigen. Allerdings liegen die Zuschlagswerte weit unter diesem Niveau. In der Ausschreibungsrunde vom Juni waren die durchschnittlichen Zuschlagswerte für die Photovoltaik-Anlagen erstmals gegenüber der Vorrunde leicht gestiegen. Die Preise bewegten sich zwischen 3,89 und 4,96 Cent pro Kilowattstunde. Den mengengewichteten Durchschnittswert bezifferte die Bundesnetzagentur mit 4,59 Cent pro Kilowattstunde. Bei der Photovoltaik-Ausschreibung im Februar lag er bei 4,33 Cent pro Kilowattstunde. Ein Bieter mit einem Zuschlag im Juni hatte die Zweitsicherheit nicht fristgerecht hinterlegt. Damit verteilte die Behörde insgesamt 27 Zuschläge für Photovoltaik-Projekte mit 182,3 Megawatt.

In Kürze dürfte die Bundesnetzagentur auch noch die zweite technologieübergreifende Ausschreibung für Photovoltaik-Anlagen und Onshore-Windparks starten. Der Stichttag ist dabei der 1. November. In der ersten Ausschreibung dieser Art im April gingen alle Zuschläge an Photovoltaik-Anlagen.