Jinko Solar erreicht Wirkungsgrad von 23,95 Prozent bei monokristallinen p-type Solarzellen

Jinko Solar hat am Mittwoch deinen neuen Wirkungsgradrekord von 23,95 Prozent für seine monokristallinen p-type Solarzellen bekannt gegeben. Dieser erneute Weltrekord sei während eines Zertifizierungstests im Qualitätsprüfungszentrum für Photovoltaik- und Windkraftanlagen der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) aufgestellt worden, teilte das Photovoltaik-Unternehmen mit.

Die p-type Mono-Wafer-Technologie habe maßgeblich dazu beigetragen, da sie mit hoch dotierten Wafern, die wenig defektanfällig seien, gute Qualität in der Masse zeige. Zur weiteren Steigerung des Wirkungsgrads habe auch die Optimierung der selektiven Emitter-Bildung, die Siliziumoxid-Passivierung und die Rückseitenpassivierung beigetragen, hieß es weiter. Die Nutzung von schwarzem Silizium und der mehrschichtigen ARC-Technologie habe die Vorderseitenreflexion der Zellen auf weniger als 0,5 Prozent reduziert, was einen Anstieg des Kurzschlussstroms sicherstelle. Zudem würden ein Gitterdesign und eine neue Siebdruckpaste verwendet, um den Serienwiderstand und die Metall-Silizium-Grenzflächenverbindungswahrscheinlichkeit zu reduzieren.

Jinko Solars Vorstandschef Kangping Chen betonte, dass der aktuelle technologische Durchbruch durch die Kombination von verschiedenen, modernen Technologien erreicht wurde. Gerade die Einführung der neuen Passivierung und selektiven Kontakttechnologie bedeuteten die Überwindung eines bestehenden Engpasses in der Entwicklung der PERC-Technologie. Sie seien ein „bedeutender Schritt vorwärts“ für die p-type Solarzellen von Jinko Solar, so Chen weiter.

Bis Ende vergangenen Jahres hatte der chinesische Hersteller für die p-type Solarzellen den Wirkungsgrad auf 23,45 Prozent verbessert. Jinko Solar machte zunächst keine Angaben über die Größe der Zelle, auf der der Rekord erreicht wurde, und wann die Ergebnisse voraussichtlich in die Massenfertigung überführt werden. 2017 hatte der Hersteller insgesamt fünf neue Wirkungsgradrekorde für seine Solarzellen und Solarmodule vermeldet. Im September unterzeichneten Jinko Solar und Heraeus zudem einen dritten Kooperationsvertrag. Dieser hat das Ziel, die neue Generation einer „Super-PV-Zelle“ zu entwickeln.