ESS liefert erstmals Redox-Flow-Batteriespeicher nach Europa

Teilen

ESS Inc. wird zwei seiner Redox-Flow-Batterien mit 50 Kilowatt/400 Kilowattstunden an BASF in Deutschland liefern. Es sei die erste Installation der Speichercontainer in Europa, teilte der US-Anbieter anlässlich der Energy Storage Europe in Düsseldorf vergangene Woche mit. „Wir sind glücklich, einen Auftrag von einem Unternehmen wie BASF erhalten zu haben und damit unseren Fußabdruck auf den europäischen Markt zu etablieren“, erklärte Craig Evans, Gründer und Vorstandschef von ESS. Die Redox-Flow-Batterien würden als Pilotprojekt zu Testzwecken an einem deutschen BASF-Standort installiert, erklärte das US-Unternehmen auf Nachfrage von pv magazine, ohne jedoch den genauen Standort zu nennen. Die Lieferung sei für den Sommer und die Installation für das dritte Quartal 2018 vorgesehen, so die Sprecherin weiter. Zum Investitionsvolumen sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die Redox-Flow-Batteriespeicher von ESS lassen sich für verschiedene Anwendungsbereiche einsetzen, wie die ESS-Sprecherin weiter sagte. Sie könnten unter anderem für eine verbesserte Integration von erneuerbaren Energien, der Reduzierung von Lastspitzen oder dem verminderten Einsatz von Generatoren genutzt werden. Aufgrund der vielen Anwendungsgebiete eigneten sich die Speicher auch für den langfristigen Einsatz, so die Sprecherin. Nach ihren Angaben befindet sich das US-Unternehmen bereits in Gesprächen mit BASF über weitere mögliche Kooperationen. Daneben bemühe sich ESS um weitere Aufträge von Großkunden im europäischen Markt.