Kyocera zieht sich von New Yorker Börse zurück

Teilen

Der Aufsichtsrat von Kyocera hat dem Ende der Notierung der American Depositary Shares (ADS) der Gesellschaft an der New Yorker Börse zugestimmt und die Abmeldung bei der US-Börsenaufsicht beantragt, wie es in einer offiziellen Mitteilung vom Montag heißt. Zur Begründung heißt es, dass das Handelsvolumen der Aktien in den vergangenen Jahren soweit gefallen sei, dass nun der Punkt erreicht sei, sich zu fragen, ob die Aufrechterhaltung der Notierung noch sinnvoll sei. Kyoceras Aktien sind seit 1980 an der New Yorker Börse gelistet.

Zwischen Juni und September will der japanische Photovoltaik-Anbieter eine offizielle Bekanntmachung zu seinen Delisting-Plänen vorlegen. Kyocera wolle dabei nicht nur die Aktien aus dem Handel nehmen, sondern auch seine Berichtspflichten beenden. Allerdings werde es einen detaillierten Überblick über seine Pläne in den kommenden Monaten vorlegen. Der Rückzug von der New Yorker Börse beeinträchtige die Notierung an der Tokioter Börse nicht, hieß es weiter.

Anfang Februar hatte das in Kyoto ansässige Unternehmen über die Zahlen des dritten Quartals des laufenden Geschäftsjahres berichtet. Dabei habe Kyocera einen Nettogewinn von 28,8 Milliarden Yen (261,7 Millionen US-Dollar) vermeldet, was ein Rückgang von 16,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Equipment- und Systemsparte, zu der auch das Photovoltaik-Geschäft bei Kyocera zählt verzeichnet gegenüber dem Vorquartal einen Rückgang bei den operativen Gewinnen von 12,8 auf 7,5 Milliarden Yen. Das Unternehmen ist derzeit noch dabei, sein Photovoltaik-Geschäft zu konsolidieren, hauptsächlich wegen der rückläufigen Nachfrage auf dem japanischen Markt. In der zweiten Hälfte des kommenden Geschäftsjahres plant Kyocera, alle Photovoltaik-Produktionen im japanischen Yasu und chinesischen Tianjin zu bündeln.

Obwohl Kyocera sein Projektgeschäft zunehmend auf kleine und mittelgroße Systeme für den Eigenverbrauch fokussiert, baut es auch weiter große Kraftwerke. Im Januar stellte das Unternehmen Pläne für die Entwicklung eines Solarparks mit 480 Megawatt Leistung auf einer Insel in der Präfektur Nagasaki vor. Erstmals wurde ein solch großes Projekt bereits vor einigen Jahren angekündigt.

Der Original-Artikel erschien auf www.pv-magazine.com: Kyocera to drop NYSE listing