Capital Stage baut Windkraft- und Photovoltaik-Portfolio in Deutschland aus

Share

Capital Stage hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass es einen Windpark in der Nähe von Köln mit einer Gesamtleistung von etwa fünf Megawatt sowie einen Photovoltaik-Park bei Magdeburg mit einer Kapazität von rund 4,3 Megawatt erworben hat. Beide Parks kosteten demnach rund 15 Millionen Euro, Capital Stage erwartet ab dem ersten vollen Betriebsjahr Umsatzbeiträge von über 1,3 Millionen Euro jährlich.

Der aus zwei Teilanlagen bestehende Solarpark Letzlingen bei Magdeburg hat laut Meldung eine Kapazität von insgesamt rund 4,3 Megawatt und ist seit diesem Monat an das Netz angeschlossen. Der Park erhält demnach eine Einspeisevergütung von 8,05 Cent je Kilowattstunde. Verkäufer ist der Projektentwickler Sunovis aus Singen am Hohentwiel, das Unternehmen wird weiter die technische Betriebsführung des Parks übernehmen. Das Gesamtinvestitionsvolumen für den Solarpark beläuft sich laut Capital Stage auf rund 4,7 Millionen Euro.

Auch der Windpark Barbarahof bei Köln soll noch dieses Jahr in Betrieb gehen, mit einer Einspeisevergütung von 7,68 Cent pro Kilowattstunde. Laut Unternehmen kostete er rund 10,5 Millionen Euro, Verkäufer und Entwickler des Parks ist Energiekontor aus Bremen.

„Deutschland bleibt trotz unserer Expansion in internationale Märkte weiterhin unser Heimatmarkt, in dem wir auch künftig wachsen werden“, sagt Capital Stage-CEO Dierk Paskert. Das Unternehmen setze dabei erstmals auf Sunovis, „die uns qualitativ hochwertige Projekte mit guten Renditeprofilen anbieten“, so Paskert.

Anfang der Woche meldete Capital Stage bereits den Kauf von vier Photovoltaik-Kraftwerken in Großbritannien für 42,2 Millionen Euro.  Die Anlagen sind schon seit einigen Jahren in Betrieb, mit der Investition sichert sich Capital Stage lukrative Erlöse auf Grundlage der britischen Einspeisevergütung.