Gläubiger der ehemaligen Q-Cells SE können auf noch höhere Quote hoffen

Share

Auf einer Gläubigerversammlung der Global PVQ SE – ehemals Q-Cells SE – hat der Insolvenzverwalter Henning Schorisch Hoffnung auf weitere Rückzahlungen gemacht. Er bereite derzeit einen Vergleich mit einem Lieferanten vor, den er nach Zustimmung der Gläubiger abschließen wolle, hieß es am Mittwoch von seiner Kanzlei hww Hermann Wienberg Wilhelm. Damit werde sich die zu erwartende Quote von bislang 25 auf rund 28 Prozent auf die unbesicherten Forderungen der Gläubiger weiter erhöhen. Zudem teilte Schorisch den Gläubigern mit, er habe im ersten Quartal 2018 die dritte Abschlagszahlung in Höhe von rund 9,3 Prozent an die quotenberechtigten Insolvenzgläubiger veranlasst. Mit dieser Zahlung seien mehr als 25 Prozent der Quote ausgezahlt.

Die erste Abschlagszahlung sei bereits 1,5 Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens erfolgt; die zweite Anfang 2016. Mit dem dritten Abschlag hat Schorisch nach eigenen Aussagen bereits mehr als 300 Millionen Euro an die Gläubiger ausgeschüttet. Er verwies zudem darauf, dass dies bei vergleichbaren Verfahren bis zu zehn Jahre und mehr dauere, ehe die Forderungen der Gläubiger teilweise bezahlt würden. Zudem liegt nach aktuellen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes die durchschnittliche Quote bei Insolvenzverfahren bei weniger als drei Prozent.

Schorisch informierte die Gläubiger zudem über das weitere Verfahren. So habe er in Anfechtungs- und Schadenersatzklagen gegen ehemalige Berater sowie Vorstände und Aufsichtsräte, sofern sie abgeschlossen seien, zugunsten der Gläubiger gewonnen. Einige Verfahren laufen jedoch noch.

Am 3. April 2012 hatte der deutsche Photovoltaik-Hersteller Insolvenz anmelden müssen. Im Zuge eines massiven Preisverfalls – vor allem getrieben durch die damals aufblühende chinesische Konkurrenz – gerieten zahlreiche Photovoltaik-Hersteller in Deutschland in die Krise und verschwanden in der Folge teilweise komplett vom Markt. Bei Q-Cells konnte Insolvenzverwalter Schorisch einen Investor aus Südkorea finden. Der Mischkonzern Hanwha Chemicals übernahm im Oktober 2012 das deutsche Unternehmen, das seither unter dem Namen Hanwha Q-Cells firmiert und einige Jahre später noch mit Hanwha Solarone fusioniert wurde.