Photovoltaik-Zubau im Juli bei knapp 155 Megawatt

Der Photovoltaik-Zubau in Deutschland lag im Juli bei 154,619 Megawatt, wie die Bundesnetzagentur am Donnerstag auf ihrer Website veröffentlichte. Nachdem im Mai und Juni die monatliche neu installierte Photovoltaik-Leistung die 200 Megawatt überschritten hatte, ist dies nun ein leichter Rückfall. Es zeigt sich allerdings, dass die Nachfrage nach kleineren Photovoltaik-Anlagen weiter hoch ist.

So sind 6968 Photovoltaik-Anlagen mit 139,31 Megawatt in diesem Segment im Juli bei der Bundesnetzagentur gemeldet worden. Dies sind gut 500 Anlagen mehr als etwa im Juni. Tatsächlich im Juli in Betrieb gegangen sind davon 4637 Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 91,77 Megawatt Leistung. Bei den anderen handelt es sich um Vor- und Nachmeldungen von Photovoltaik-Anlagen. Auch der Trend zu großen Photovoltaik-Projekten – nahe an die Ausschreibungsgrenze von 750 Kilowatt Leistung – hält an. Allein 32 der gemeldeten Photovoltaik-Anlagen in dem Verzeichnis vom Juli haben eine Leistung zwischen 725 und 749,97 Kilowatt. Insgesamt 115 Photovoltaik-Anlagen sind größer als 200 Kilowatt.

Bei den Freiflächenanlagen passierte im Juli dagegen wenig. Gerade einmal zwei Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit insgesamt knapp 6,5 Megawatt Leistung mit Zuschlägen aus den Ausschreibungen gingen ans Netz. Dazu sind in der Liste der Bundesnetzagentur noch weitere zwölf neue Freiflächenanlagen verzeichnet, deren Leistung zwischen 712 und 750 Kilowatt liegt. Insgesamt sind nach Angaben der Behörde im Juli damit Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit 15,3 Megawatt neu gemeldet worden.

Der Photovoltaik-Zubau liegt 2017 bislang damit bei gut 1050 Megawatt – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies eine Steigerung um mehr als 75 Prozent. Die insgesamt in Deutschland installierte Photovoltaik-Leistung stieg damit bis Ende Juli auf 42.168 Megawatt, wie die Bundesnetzagentur weiter veröffentlichte.

Die Vergütungssätze bei der Solarförderung bleiben im September stabil. Die Einspeisevergütung liegt je nach Größe der Dachanlage bei 10,61 bis 12,20 Cent pro Kilowattstunde. Für Solarstrom aus sonstigen Anlagen bis 100 Kilowatt gibt es 8,44 Cent pro Kilowattstunde. Bei der Direktvermarktung, die für alle Photovoltaik-Anlagen ab 100 Kilowatt Leistung verpflichtend ist, liegen die Tarife zwischen 8,84 und 12,60 Cent pro Kilowattstunde. Auch im Oktober werden diese Vergütungssätze gelten.