EWR Netz und Innogy starten Smart-Meter-Pilotprojekt

Im Juni wollen EWR Netz und die Innogy Metering GmbH in einem Pilotprojekt das Ortsnetz in Gundheim bei Worms mit rund 100 Smart-Meter-Gateways ausgestattet werden. „Wir haben alle Haushalte ausgewählt, die künftig auch verpflichtet sein werden, einen Smart Meter zu nutzen“, sagt eine Sprecherin von EWR Netz auf Anfrage von pv magazine. Im Digitalisierungsgesetz ist vorgesehen, dass alle Kunden mit einem Jahresstromverbrauch von mehr als 6000 Kilowattstunden oder einer Photovoltaik-Anlage mit mehr als sieben Kilowatt Leistung oder mit Besitz von schaltbaren, elektronischen Lasten bis 2028 über einen Smart Meter verfügen müssen. Da es sich um ein Pilotprojekt handele fielen für die teilnehmenden Haushalte keine Kosten für den intelligenten Stromzähler an. „Im Normalfall richten sich die Preise für Privathaushalte nach den gesetzlich vorgegebenen Preisobergrenzen“, so die Sprecherin weiter.

„Obwohl die gesetzliche Grundlage bereits verabschiedet ist, sind noch nicht alle technischen Fragen beim Smart-Meter-Rollout geklärt“, sagte Sven Bitter, Leiter Vertrieb bei Innogy Metering. Solche Pilotprojekte würden helfen, Abläufe und Technik weiter zu optimieren. In den kommenden acht werde Innogy Metering zudem weitere Dienstleistungen für EWR Netz erbringen. Dazu zählten etwa die Gerätebeschaffung und der Messdatenempfang als externer Marktteilnehmer. Als Smart-Meter-Gateway-Administrator ist Innogy Metering zudem für die Konfiguration, die Überwachung und den Betrieb der Messsysteme gemäß den Schutzprofilen und technischen Richtlinien des Bundesamtes für Informationssicherheit zuständig.