E3/DC-Geschäftsführer spricht über Marktanteile, Qualität und neue Produkte

Teilen

E3/DC stellte auf der Intersolar Europe zusätzlich zu den DC-Systemen einmal mehr AC-Systeme vor. „Das Konzept ist die volle Modularität“, sagt Andreas Piepenbrink, Geschäftsführer des Speicheranbieters, im Videointerview. Die AC-Systeme könnten im Gewerbesegment flexibler eingesetzt werden, der Service im Ausland sei einfacher. Zudem schließen sie die Lücke bei der Nachrüstung von bestehenden Photovoltaik-Anlagen und auch im Privatsegment. Im oberen Stockwerk des E3/DC-Standes waren die Systeme zu sehen, die nächstes Jahr auf den Markt kommen. Ohne große Umgewöhnung sei es Installateuren mit den neuen Geräten möglich, Systeme aufzubauen, die ein hohe Lade- und Entladeleistung haben, so Piepenbrink weiter.

 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...