Centrotherm stellt sich breiter auf

Seit Montag firmiert die ehemalige Centrotherm Photovoltaics AG unter dem neuen Namen Centrotherm International AG. Die Aktionäre hatten der Namensänderung bereits im Mai auf der Hauptversammlung zugestimmt. Mit der Eintragung im Handelsregister sei sie nun auch rechtlich umgesetzt, teilte der Anlagenbauer aus Blaubeuren am Montag mit. Hintergrund der Namensänderung sei, dass Centrotherm „neben der Photovoltaik- und Halbleiterindustrie auch andere Industriezweige mit unseren Produktionslösungen bedienen“ wolle, erklärte Vorstandschef Jan von Schuckmann.

Ende Februar hatte Centrotherm einen Großauftrag über 45 Millionen Euro für ein Technologie- und Anlagenpaket zur Herstellung von monokristallinen Solarzellen von einem asiatischen Kunden erhalten. Bereits in den drei Monaten zuvor erhielt das Unternehmen mehrere Aufträge von asiatischen Photovoltaik-Hersteller. Das Gesamtvolumen bezifferte Centrotherm, inklusive des Großauftrags mit 80 Millionen Euro. Die Bestellungen würden zu einer guten Auslastung der Produktionskapazitäten am Hauptsitz in diesem Jahr beitragen, hieß es damals. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte Centrotherm seinen Umsatz auf 144,4 Millionen Euro um vier Prozent steigern können. Auf das Kernsegment Photovoltaik und Halbleiter entfielen davon 103,6 Millionen Euro – ein Plus um 31 Prozent gegenüber 2015.