5. pv magazine Quality Roundtable: Ganzheitlicher Ansatz bei Qualitätsproblemen

Teilen

Anschlussprobleme, einschließlich Diskrepanzen zwischen verschiedenen Herstellern, sind einige der häufigsten Gründe für einen Leistungsabfall von Photovoltaik-Anlagen. Nach Aussage von Stephan Padlewski, EMEA-Regionalmanager von Dupont Photovoltaic Solutions, zeigen rund 25 Prozent der von dem Unternehmen getesteten Module bereits nach fünf Jahren erste Anzeichen von Degradation.

Investoren und Betreiber hatten nun beim 5. pv magazine Quality Roundtable auf der Intersolar Europe 2017 die Möglichkeit Experten zu fragen, was sie tun können und wie die Risiken bei zukünftige Projekten gemindert werden könnten. Dabei sei es oftmals schwierig, den genauen Grund für den Leistungsabfall zu bestimmen, wie die Zuhörer erfuhren.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung ging es um systematische Ansätze für Qualität und Langlebigkeit, die aktuell in der Branche diskutiert werden. Einigkeit bestand darin, dass das Testen von Komponenten allein nicht reicht und eine Überwachung der Produktion unbedingt notwendig ist. Feldversuche, Stichproben- und Installationstests können Sicherheit geben, dass die Materialen so stabil sind wie empfohlen.

Das Video zum Roundtable finden Sie hier.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Festnahme, Handschellen
Christian Laibacher in Untersuchungshaft
18 Juli 2024 Der Chef der Solar Fabrik befindet sich in Haft, wie die Staatsanwaltschaft Würzburg pv magazine bestätigte. Gegen ihn wird wegen Zollvergehen ermitte...