Bündnis Bürgerenergie: Prosuming gehört die Zukunft

Das Bündnis Bürgerenergie sieht in der gemeinschaftlichen Nutzung von erneuerbaren Energien eine tragende Säule des künftigen Energiesystems. Für einen Boom dieses sogenannten Prosumings, das Erzeugung, Speicherung, Verbrauch und Handel von sauberer Energie für Strom, Wärme und Mobilität innerhalb einer Gemeinschaft meint, sind Bürgerenergieprojekte Vorreiter. Allerdings müssten Bürgerenergie-Akteure ihre Stärken konsequent weiterentwickeln und die Politik die regulatorischen Voraussetzungen schaffen, damit Prosuming einen Boom erfahre, so das Ergebnis eines am Donnerstag in Berlin vom Bündnis BürgerenergieDie Regulierung auf dem Energiemarkt ist derzeit noch klar zum Nachteil dezentraler Versorgung ausgelegt. Wer bereits heute Energie-Prosumer ist und seinen Bedarf etwa mit einer genossenschaftlich betriebenen PV-Anlage selbst deckt, ist hoffnungslos gegenüber den Stromkonzernen und Netzbetreibern benachteiligt“, sagt René Mono, Autor des Berichts und Vorstand beim Bündnis Bürgerenergie. Dies müsse sich ändern.

Mit ihren Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften könnten die Bürger das zentralistische Energiesystem auf den Kopf stellen. Dies hätte positive Effekte für Klima, Demokratie, die lokale Wirtschaft und Akzeptanz. „Wir brauchen ein Recht auf Prosuming“, forderte Mono. Zurzeit würden die Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften durch eine falsche Politik noch massiv behindert. Allerdings komme es auch auf die Weiterentwicklung der herkömmlichen Bürgerenergiegesellschaften an. Für viele sei es „noch ein langer Weg“ bis hin zu Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften. „Es gibt einiges zu tun von der Entwicklung von offenen Standards bis hin zu der Erhöhung von Usability, vor allem durch den Einsatz von digitalen Anwendungen“, so Mono mit Verweis auf die Ergebnisse des Berichts. Die heutigen Bürgerenergiegesellschaften müssten an vier Punkten ansetzen. Die Schlüsselfaktoren für einen Siegeszug des Prosumings bis 2030 seien: Partizipation, Wirtschaftlichkeit des Direktverbrauchs, eine einfache Handhabung vor allem für die Anwender sowie der Aufbau der notwendigen Kompetenzen, so Mono weiter.