Bundesrat verabschiedet Entschließung für Photovoltaik-Mieterstrommodelle

Teilen

Auf Antrag von Nordrhein-Westfalen hat der Bundesrat eine Entschließung zur Unterstützung von Mieterstrommodellen verabschiedet. Die Länderkammer teilte die Einschätzung, dass Mieterstrommodelle „zum Erfolg der Energiewende erheblich beitragen können“. Die Bundesregierung solle daher die im EEG 2017 verankerte Verordnungsermächtigung für Photovoltaik-Mieterstrommodelle zeitnah umsetzen, heißt es in der am Freitag verabschiedeten Entschließung. „Um PV-Mieterstrommodellen eine wirtschaftliche Perspektive zu geben, müssen der Direktverbrauch dem Eigenverbrauch wirtschaftlich gleichgestellt und regulatorische Hemmnisse beseitigt werden.“ Dabei sollten „eine Vielzahl von Betreibermodellen“ zugelassen werden, um den Mietern die finanzielle Teilhabe möglich attraktiv zu gestalten. Mieter müssten aber weiterhin ihren Stromanbieter frei wählen können. Zudem könnten Unternehmen mit Mieterstrommodellen ihr Angebotsportfolio erweitern. Es entstünden „dringend benötigte Geschäftsmodelle“. Neben der Gleichstellung von Photovoltaik-Mieterstrom und Eigenverbrauch fordert der Bundesrat in seiner Entschließung, auch „die Beseitigung von Hemmnissen im Gewerbe- und Körperschaftssteuerrecht zu prüfen“.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Februar dieEckpunkte für einen Gesetzentwurf zur Förderung von Photovoltaik-Mieterstrommodellen erarbeitet. Ziel sei es, diesen noch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden. Die Grünen haben aber erhebliche Zweifel, dass der Bundesregierung dies gelingen wird. In den Eckpunkten – ist anders als bislang vorgesehen – nicht die Gleichstellung mit dem Eigenverbrauch vorgesehen. So sollen bei Photovoltaik-Mieterstrommodellen auch künftig 100 Prozent EEG-Umlage auf den Solarstrom anfallen. Allerdings soll es eine direkte Förderung geben. Je nach Größe der Photovoltaik-Anlage soll die Vergütung des Mieterstroms zwischen 2,21 und 3,81 Cent pro Kilowattstunde betragen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.