Dyesol und Solliance erreichen 12,6 Prozent Wirkungsgrad bei Perowskit-Solarzellen

Teilen

Das internationale Forschungskonsortium Solliance hat einen Wirkungsgrad von 12,6 Prozent für seine im Roll-to-Roll-Verfahren hergestellten Perowskit-Photovoltaik-Zellen erreicht. Das Ergebnis soll die Markteinführung der Zelltechnologie beschleunigen, wie Dyesol, Industriepartner von Solliance, am Freitag mitteilte.

Der australische Photovoltaik-Hersteller betont, dass Perowskit-Mikrokristalle ein zukunftsreiches Material seien, um hochflexible Dünnschicht-Solarzellen herzustellen. So könne es zu dünnen, leichten und potenziell semitransparenten Modulen verarbeitet werden, die eventuell in Baustoffen wie Fenstern oder gekrümmten Bauelementen integriert werden könnten.

Bei dem Roll-to-Roll-Verfahren seien kostengünstige Materialien verwendet und bei Temperaturen um die 120 Grad Celsius durchgeführt worden. Nach Angaben von Solliance zeigt dies das hohe Produktionspotenzial und eigne sich dementsprechend für die industrielle Herstellung. „Die Vorführung der Roll-to-Roll-Verarbeitung von fünf Metern Perowskit-Schichten pro Minute für Solarzellen zeigt, dass die Produktion in großem Umfang und damit mit zu erwartenden sehr niedrigen Kosten in Zukunft möglich sein wird“, sagte Pim Groen von der Technischen Universität Delft, die an Solliance beteiligt ist.

Dennoch sei das Konsortium noch nicht am Ende seiner Arbeit. Die Herausforderung bestehe darin, die Perowskit-Zellen zu größeren, industriell herstellbaren Modulen mit hoher Effizienz und langer Lebensdauer zu entwickeln, erklärte Ronn Andriessen, Programmdirektor bei Solliance. „Diese 12,6 Prozent im Roll-to-Roll-Verfahren hochskalierten Perowskit-Solarzellen sind nur ein erster und wichtiger Schritt in dieser Entwicklung“, fügte Andriessen hinzu.

Solliance ist ein Forschungskonsortium aus Wissenschaftlern aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland. Ziel sei die Entwicklung von skalierbaren, industriellen Prozessen zur Herstellung von großflächigen Modulen, die sich schließlich für eine nahtlose Integration in eine Vielzahl von Photovoltaik-Anlagen eigneten.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.