Meldepflichten bei Photovoltaik-Eigenverbrauch

Teilen

Vor einigen Tagen meldete pv magazine, dass Betreiber von Photovoltaik-Anlagen ab sieben Kilowatt Leistung nach seit 01.01.2017 geltenden Änderungen im EEG bis zum Monatsende noch ihren Eigenverbrauch bei den Verteilnetzbetreibern melden müssen. Auch eigentlich umlagefreie Konstellationen, wie bei Bestandsanlagen oder Anlagen bis zehn Kilowatt Leistung, seien betroffen. Rechtsanwalt Peter Nümann stellte nun gegenüber pv magazine klar: „Die nicht-EEG-umlagepflichtigen Eigenversorger mit PV-Anlagen über 7 Kilowatt und anderen Stromerzeugungsanlagen über 1 Kilowatt müssen nicht die Strommenge, sondern bestimmte andere Informationen bis 28. Februar an ihren jeweiligen Netzbetreiber melden.“ Zu melden seien, die Tatsache, dass Eigenversorgung oder Letztverbrauch von „nicht von einem Elektrizitätsversorgungsunternehmen gelieferten“ Strom stattfinde, die Leistung der Photovoltaik-Anlage sowie ob und aus welchem Grund die Befreiung oder Ermäßigung bestehe, so Nümann weiter. Die ergebe sich aus § 74a des EEG 2017.

Der Rechtsanwalt weist darauf hin, dass die Frist sehr genau beachtet werden müsse. Bei Versäumnis oder unzureichender Meldung drohe nach § 61 g Absatz 2 EEG 2017 für das betroffene Jahr – in diesem Fall für 2016 – ein Aufschlag von 20 Prozent EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch. Für das vergangene Jahr sind dies 1,27 Cent pro Kilowattstunde. „Die nun eingetretene Umlagepflicht führt dazu, dass die nun zu zahlende Umlage ebenfalls bis 28.02.2017 anhand der Daten eines geeichten Zählers abzurechnen ist. Wer diese Abrechnungspflicht schließlich nicht rechtzeitig erfüllt, zahlt gemäß § 61 g Absatz 1 EEG 2017 den vollen EEG-Umlagesatz“, so Nümann weiter.

Nicht von der Thematik betroffen ist die Meldung an die Bundesnetzagentur. Hier müssen nach wie vor nur die umlagepflichtigen Strommengen gemeldet werden. Hierzu hat die Bundesnetzagentur für Anlagenbetreiber mit Eigenversorgung oder Stromlieferung an Letztverbraucher ein neues elektronisches Formular eingeführt.

Eine Übersicht über die Meldepflichten einschließlich eines Links auf das Formular haben die Rechtsanwälte Nümann + Siebert auf der Internetseite des Solidarfonds Eigenversorgungwww.info-eeg.de bereitgestellt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

1 comment

  1. Was mir fehlt sind klare Angaben zu den Leuten die ein Panel auf dem Balkon als PV betreiben wollen. Müssen die sich mit einem mobilen (Ständerwerk) ebenfalls registrieren lassen ? Was ist mit einem Panel was im Garten steht auf Rädern.

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.