Zorlu Solar vertreibt künftig First-Solar-Module in 26 Ländern

First Solar, Inc. hat mit der Zorlu Holding A.S. einen Kooperationsvertrag für den Vertrieb seiner Cadmiumtellurid-Dünnschichtmodule in 26 ausgewählten Ländern unterzeichnet. Der Vertrag habe eine Laufzeit von fünf Jahren, teilte der US-Photovoltaik-Hersteller am Dienstag mit. In dieser Zeit werde sich das türkische Unternehmen hauptsächlich um den Vertrieb der Solarmodule in der Türkei, Afghanistan, Albanien, Bosnien, Bulgarien, Zypern, Georgien, Kosovo, Makedonien, Pakistan, Rumänien, Serbien, Turkmenistan, der Ukraine und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) kümmern. Zudem werde Zorlu die Solarmodule von First Solar bei der Realisierung eigener Photovoltaik-Projekte einsetzen.

„Wir sehen diese Vereinbarung als einen wichtigen Bestandteil unserer Wachstumsstrategie in der Region. Durch die kommerzielle Verstärkung in diesen Ländern erwarten wir Zugang zu aufstrebenden Märkten, die wir bislang nur zum Teil bearbeitet haben,“ sagt Stefan Degener, Leiter Business Development für Europa, die Türkei und Afrika bei First Solar. Der Vertrag sehe auch vor, dass das US-Unternehmen seine bestehenden Ressourcen für die Geschäftsentwicklung in der Türkei an Zorlu Solar übertragen werde. Die 2014 eröffnete Niederlassung von First Solar in Istanbul werde geschlossen.

Mit der neuen Vertriebsvereinbarung will First Solar seine weltweite Expansion vorantreiben, wie es weiter hieß. 2015 war der Hersteller bereits eine strategische Allianz mit Caterpillar eingegangen. Dieses Unternehmen vertreibe First Solar-Module unter der Marke Caterpillar über sein weltweites Netzwerk. (Sandra Enkhardt)