REC Solar und Schneider Electric bieten PV-Paketlösungen für Anlagen bis 750 Kilowatt

Teilen

REC Solar und Schneider Electric wollen ab sofort in Deutschland eine Paketlösung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen von knapp 750 Kilowatt inklusive Module, Wechselrichtern und Netzanschluss anbieten. Die „REC-Schneider 750 kW All-In-One Solution“ trage der zum Jahreswechsel in Kraft getretenen EEG-Novelle Rechnung, teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Mit dem EEG 2017 war die Bagatellgrenze für Photovoltaik-Freiflächenanlagen, die sich an Ausschreibungen beteiligen müssen, von 200 auf 750 Kilowatt erhöht worden. Nicht mehr die zur Verfügung stehende Fläche sei nun der limitierende Faktor, sondern die Anlagengröße von 750 Kilowatt.

Die Vergütung für die Photovoltaik-Freiflächenanlagen bis zu dieser Leistungsgrenze liege mit aktuell 8,51 Cent pro Kilowattstunde auch noch deutlich höher als die Solarförderung über Ausschreibungen. In der ersten Photovoltaik-Ausschreibung nach dem EEG 2017, deren Ergebnisse die Bundesnetzagentur in der vergangenen Woche veröffentlichte, lagen die Zuschlagswerte für die erfolgreichen Bieter zwischen 6,00 und 6,75 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings können an den Ausschreibungen Photovoltaik-Projekte bis zehn Megawatt Leistung teilnehmen.

„Wir sehen aktuell im Markt ein großes Interesse an PV-Anlagen von bis zu 750 Kilowatt Leistung“, so Olaf Krückemeier, Director Sales Central Europe von REC Solar EMEA GmbH. Nach Ansicht von Analysten könnte dieser Segment rund 20 Prozent des Photovoltaik-Zubaus in Deutschland in diesem Jahr ausmachen. „750 kW sind eine interessante Losgröße für kleine und mittelgroße Investoren“, so Krückemeier weiter. Gleichzeitig sei die Planung von kompletten Photovoltaik-Freiflächenanlagen auch mit einem hohen Aufwand verbunden. Mit der „all-in-one“-Lösung wollten die Photovoltaik-Unternehmen den Installateuren nun zumindest die Abfrage und Prüfung zueinander kompatibler Komponenten bei verschiedenen Herstellern oder Lieferanten ersparen.

In dem Komplettpaket enthalten seien REC-Solarmodule der „Twin Peak“-Serie und eine Wechselrichterstation bestehend aus Wechselrichter (XC680), Trafo, MS-Schaltanlage sowie Netzübergabe von Schneider Electric, hieß es weiter. Die begehbare Betonstation werde fertig vormontiert frei Baustelle geliefert und per Kran entladen. Eine Montoringlösung von Gantner könne bei Bedarf integriert werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.