Renesola gewinnt 13 Zuschläge bei erster PV-Auktion in Polen

Die Renesola Ltd. hat sich nach eigenen Angaben 13 Zuschläge für Photovoltaik-Projekte mit einem Megawatt bei der ersten Ausschreibung in Polen können. Die Anlagen sollen bis Ende Dezember 2017 ans Netz angeschlossen werden, wie das chinesische Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Solarstrom aus den Anlagen werde für 15 Jahre mit dem garantierten Tarif von 408,8 Polnischen Zloty pro Megawattstunde vergütet – dies sind umgerechnet knapp 9,4 Cent pro Kilowattstunde.

Das polnische Energieministerium hatte die ersten Ausschreibungen für kleinere Anlagen auf den 30. Dezember terminiert. Das Volumen betrug insgesamt 100 Megawatt. Nach Berichten des Portals Gramwzielone.pl kam es zu einer Überlastung des Internetportals, über das am vergangenen Freitag die Gebote eingereicht werden konnten. Der niedrigste Zuschlagswert in der für Photovoltaik relevanten Ausschreibung für Anlagen bis einem Megawatt Leistung habe bei 253,5 Polnischen Zloty (5,82 Cent pro Kilowattstunde) gelegen.

Bei Renesola heißt es zu den Ergebnissen der ersten Ausschreibungen, dass insgesamt 76 Photovoltaik-Projekte mit einer Gesamtleistung von etwa 70 Megawatt einen Zuschlag erhalten hätten. Für das chinesische Unternehmen werden es die ersten Projekte sein, die das Unternehmen in Polen realisiert. (Sandra Enkhardt)