Elektromobilität: 2016 nur 32,2 Millionen Euro aus Fördertopf abgerufen

Teilen

Zur Förderung der Elektromobilität hatten sich Bundesregierung und Autohersteller im vergangenen Frühjahr auf die Prämie verständigt. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro für den Umweltbonus zur Verfügung. Bis zum 1. Januar 2017 sind beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle und Wirtschaft (BAFA) insgesamt 9023 Anträge für den Umweltbonus – also die Kaufprämie für Elektroautos gestellt worden. Abgerufen wurden im vergangenen Jahr damit gerade einmal knapp 32,2 Millionen Euro.

5129 Anträge entfielen nach der aktualisierten Statistik der Behörde auf reine Batterieelektroautos, die einen Zuschuss von 4000 Euro erhalten. 3892 Anträge seien für Plug-In-Hybride und zwei für Brennstoffzellenfahrzeuge gestellt worden, die mit 3000 Euro gefördert werden. Im Dezember sind damit etwa 1650 neue Anträge gestellt worden. Das Interesse an Elektroautos bleibt damit insgesamt in Deutschland eher bescheiden. Es ist vorgesehen, dass die Kaufprämie solange gezahlt wird, bis die 1,2 Milliarden Euro aufgebraucht sind oder maximal bis 2019. Im Moment sieht es nicht danach aus, dass sich Käufer von Elektroautos beeilen müssten mit dem Kauf, wenn sie in den Genuss des Zuschusses kommen wollen. Der Fördertopf wird zur Hälfte aus Bundesmitteln und von den Autobauern finanziert.

Bei der regionalen Verteilung der Anträge gibt es wenig Änderung. Die meisten Anträge kamen weiterhin aus Bayern mit 2232; gefolgt von Baden-Württemberg mit 1743 und Nordrhein-Westfalen mit 1524 Anträgen. Die mit Abstand wenigsten Anträge kamen 2016 auf Bremen (56) und Mecklenburg-Vorpommern (57).

Bei den Herstellern liegt weiterhin BMW vorn. Knapp 2600 Anträge für seine Elektro- und Hybridmodelle sind nach BAFA-Angaben gestellt worden. Auf den Plätzen folgen Renault, Audi und Volkswagen. Antragssteller sind zumeist Unternehmen (4461) oder Privatpersonen (4403). Auf der Anfang Januaraktualisierten Liste förderfähiger Modelle sind mittlerweile 100 Elektro- und Hybridfahrzeuge verschiedener Hersteller aufgelistet. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.