Neue RWE und alte Eon werden im MDax gelistet

Die Deutsche Börse hat Innogy SE und Uniper SE in den MDax aufgenommen. Die Aktien der beiden Unternehmen würden dort ab dem 19. Dezember gehandelt, teilte die Frankfurter Börse mit. Innogy und Uniper ersetzen die Rhön-Klinikum AG und die DMG Mori AG in dem Aktienindex. Die Aufnahme sei nach der sogenannten Fast-Entry-Regel erfolgt. Beide Unternehmen hätten sich durch ihre Marktkapitalisierung und ihren Orderbuchumsatz für die Aufnahme qualifiziert.

Innogy ist die Ausgründung von RWE für das Erneuerbare-Energien-Geschäft der Gesellschaft. Mit dem Börsengang der Tochtergesellschaft hatte der Essener Energiekonzern rund fünf Milliarden Euro erlöst. Es war damit einer der größten Börsengänge in Deutschland in diesem Jahrtausend. In der Tochtergesellschaft bündelte RWE sein Geschäft für Ökoststrom, Netze und Vertrieb. Die Entscheidung darüber traf der Vorstand vor rund einem Jahr.

Bei Eon fiel die Entscheidung, die alte und neue Energiewelt in zwei Unternehmen aufzusplitten, bereits im Dezember 2014 und damit noch ein Jahr früher. In diesem Jahr vollzog der Energiekonzern dann die operative Trennung der Geschäfte. Eon führt unter diesem Namen die Bereiche erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen weiter, während bei Uniper die fossilen Geschäftsbereiche angesiedelt wurden. Sein deutsches Kernenergiegeschäft lagerte Eon in die separate Gesellschaft Preussen Electra aus. (Sandra Enkhardt)