Neue RWE und alte Eon werden im MDax gelistet

Teilen

Die Deutsche Börse hat Innogy SE und Uniper SE in den MDax aufgenommen. Die Aktien der beiden Unternehmen würden dort ab dem 19. Dezember gehandelt, teilte die Frankfurter Börse mit. Innogy und Uniper ersetzen die Rhön-Klinikum AG und die DMG Mori AG in dem Aktienindex. Die Aufnahme sei nach der sogenannten Fast-Entry-Regel erfolgt. Beide Unternehmen hätten sich durch ihre Marktkapitalisierung und ihren Orderbuchumsatz für die Aufnahme qualifiziert.

Innogy ist die Ausgründung von RWE für das Erneuerbare-Energien-Geschäft der Gesellschaft. Mit dem Börsengang der Tochtergesellschaft hatte der Essener Energiekonzern rund fünf Milliarden Euro erlöst. Es war damit einer der größten Börsengänge in Deutschland in diesem Jahrtausend. In der Tochtergesellschaft bündelte RWE sein Geschäft für Ökoststrom, Netze und Vertrieb. Die Entscheidung darüber traf der Vorstand vor rund einem Jahr.

Bei Eon fiel die Entscheidung, die alte und neue Energiewelt in zwei Unternehmen aufzusplitten, bereits im Dezember 2014 und damit noch ein Jahr früher. In diesem Jahr vollzog der Energiekonzern dann die operative Trennung der Geschäfte. Eon führt unter diesem Namen die Bereiche erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen weiter, während bei Uniper die fossilen Geschäftsbereiche angesiedelt wurden. Sein deutsches Kernenergiegeschäft lagerte Eon in die separate Gesellschaft Preussen Electra aus. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.