Wirsol realisiert zwei Photovoltaik-Dachanlagen für Karlsruhe Verkehrsbetriebe

Wirsol hat zwei Photovoltaik-Aufdachanlagen nach einem Monat Planungs- und Bauzeit realisiert. Der Projektierer habe den Auftrag durch eine gewonnene Ausschreibung der Karlsruher Verkehrsbetriebe erhalten, teilte das Unternehmen am heutigen Dienstag mit. Die Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern des Neubaus „Betriebshof Gerwigstraße Hallenschiff“ und auf der Zentrale der Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH seien nun ans Netz angeschlossen worden. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von 249,365 Kilowatt seien auf einer Fläche von rund 2.200 Quadratmeter errichtet worden. Die Anlage auf dem Neubau habe eine Leistung von 204,845 Kilowatt. Auf der Zentrale sei eine Anlage mit 44,52 Kilowatt Leistung installiert worden, hieß es weiter.

Während der gesamten Kabelverlegungsarbeiten im Betriebshof musste die Oberleitungsanlage im Hallenschiff 1 komplett abgeschaltet werden. Dies hat nach Angaben von Wirsol enorme und zeitgenaue Abstimmungsarbeit benötigt. „Die größte Herausforderung bestand für uns jedoch darin, dass wir extrem lange Kabelwege vom neuen Hallenschiff bis zum Einspeisepunkt zurücklegen mussten – und zwar ohne den Verkehrsbetrieb zu stören“, erläutert Wirsol-Vertriebsleiter Johannes Groß. Die Kabelverlegung über 350 Meter sei außerdem ohne Störung des Verkehrsbetriebs gelungen.

Daneben musste Wirsol bei der Planung der Anlage noch zwei bestehende Photovoltaik-Anlagen in den Netz- und Anlagenschutz mit einbinden, wie es weiter hieß. Auch seien für die drei Dachflächen jeweils unterschiedliche Unterkonstruktionen verbaut worden. „Wir sind mit der Zusammenarbeit mit Wirsol sehr zufrieden. Die Abstimmung und der Bau funktionierten reibungslos“, so Ines Simon, projektverantwortliche Bauleiterin der Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH. Sie würden den Solarstrom nun zu 100 Prozent selbst nutzen. (Ylva Gouras)