Varta verschiebt Börsengang

Die Varta AG hat ihren für den 2. Dezember geplanten Börsengang am Dienstag kurzfristig abgesagt. Mit der gegenwärtigen alleinigen Aktionärin, der Montana Tech Components AG, sowie einem Bankenkonsortium habe das Unternehmen die Verschiebung wegen des gegenwärtigen ungünstigen Marktumfeldes beschlossen. Die Erstnotiz der Aktien war ursprünglich für Freitag im Regulierten Markt geplant. Varta und Montana Tech Components wollten nun die unterschiedlichen Optionen zur Wachstumsfinanzierung weiterhin prüfen. Zudem werde das Marktumfeld für einen möglichen künftigen Börsengang weiter beobachtet.

Varta wollte gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften Varta Microbattery GmbH und Varta Storage GmbH über den Börsengang rund 200 Millionen Euro erlösen. Das Geld sollte für das weitere Wachstum genutzt werden, unter anderem in eine neue, groß angelegte und automatisierte Batteriefabrik für „Power Pack-Produkte“ und ausgewählte Akquisitionen mit Bereich Energiespeicherlösungen. (Sandra Enkhardt)