Große Verluste für Gläubiger von LDK Solar

Die Restrukturierung des chinesischen Photovoltaik-Konzerns LDK Solar wird für dessen Gläubiger bitter. Das geht aus übereinstimmenden Berichten des chinesischen Medienhauses Caixin und der Analysten von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) hervor. Demnach hat ein Gericht in der chinesischen Provinz Jiangxi jetzt für drei der vier zahlungsunfähigen Tochtergesellschaften von LDK Solar – die Produzenten von Silizium (Jiangxi LDK PV Silicon), Wafern (Jiangxi LDK Hi-Tech) und Zellen (LDK Solar Hi-Tech (Xinyu)) – einen Restrukturierungsplan beschlossen, bei dem die Gläubiger des Unternehmens nur einen Bruchteil ihrer ausstehenden Gelder zurückerhalten werden. Diesem Plan zufolge sollen laut Caixin ungesicherte Darlehen nur zu 3,4 bis 11,5 Prozent zurückgezahlt werden. Caixin schätzt den Schuldenberg auf 27 Milliarden Renminbi und den Anteil der ungesicherten Darlehen auf 80 Prozent, von der geringen Rückzahlingsquote wären damit 20 Milliarden Renminbi betroffen, umgerechnet drei Milliarden US-Dollar bzw. 2,7 Milliarden Euro.

Vor allem chinesische Banken sollen von den Verlusten betroffen sein, diese hatten sich vor der Gerichtsentscheidung laut BNEF vergeblich gegen die Bedingungen der Neustrukturierung zur Wehr gesetzt. BNEF beziffert die Schulden der drei Tochterunternehmen sogar mit sechs Milliarden US-Dollar, wovon vier Milliarden auf chinesische Banken und ihre Zweigstellen entfallen sollen. Der Buchwert der drei Unternehmen soll demnach einer jüngsten Erhebung zufolge nur noch 1,1 Milliarden US-Dollar betragen, 36 Prozent weniger als bei der vorangegangenen Bewertung. LDKs jährliche Produktionskapazität liegt laut BNEF bei 10000 Tonnen Silizium, drei Gigawatt Wafer und 300 Megawatt Solarzellen – Anzeichen dafür, dass im Zuge der Restrukturierung Kapazitäten vom überversorgten Photovoltaik-Markt genommen werden, sehen die Analysten nicht.

Die jetzt gerichtlich festgelegten Rückzahlungen an die Gläubiger wird BNEF zufolge zum Teil von Henan Yicheng New Energy vorgenommen, dem neuen Eigentümer von Waferproduzent Jiangxi LDK Hi-Tech und Zellhersteller LDK Solar Hi-Tech (Xinyu). Für Silizium-Tochter Jiangxi LDK PV Silicon, jetzt im Besitz der Suzhou Vienmen Trade Company, gebe es noch keine Details. Das vierte insolvente Tochterunternehmen von LDK Solar, Jiangxi LDK Solar Polysilicon, habe keinen neuen Investor gefunden und werde nun abgewickelt.

Im November 2015 waren die vier chinesischen Tochtergesellschaften der LDK Solar Co., Ltd. für zahlungsunfähig erklärt worden. Das Mittlere Volksgericht in Xinyu in der Provinz Jiangxi hatte entsprechende Anträge der Xinyu City Chengdong Construction and Investment Corporation (Xinyu Chengdong) und China National Grid Jiangxi Province Corporation Ganxi Power Branch (Ganxi Power) gegen die vier Töchter akzeptiert und eine Restrukturierung im Zuge einer Insolvenz beschlossen. Auch die Muttergesellschaft ist betroffen: Im April 2016 hat das Gericht der Cayman Islands die Liquidation des Unternehmens LDK Solar CO., Ltd. angeordnet. (Petra Hannen)