Jinko Solar verkauft Photovoltaik-Projektgeschäft in China

Die JinkoSolar Holding Co., Ltd. will ihr Projektgeschäft ausgliedern. Dazu habe die Wide Wealth Group Holding Limited, eine 55-prozentige Tochtergesellschaft von Jinko Solar, einen Aktienkaufvertrag mit der Shangrao Kangsheng Technology Co., Ltd. ausgehandelt, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller am Dienstag mit. Letztere sei eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach chinesischem Recht und sei von einem Käufkonsortium um den Jinko-Vorstandschef, Xiande Li, gegründet worden. Shangrao Kangsheng werde nach den Vereinbarungen die kompletten 55 Prozent von Jinko Solar an der Jiangxi Jinko Solar Engineering Co., Ltd. zu einem Preis von 250 Millionen US-Dollar übernehmen. Jiangxi Jinko Solar sei für die Entwicklung und Installation von Photovoltaik-Projekten in China zuständig. Ein Abschluss der Transaktion werde für das vierte Quartal erwartet. Der Kaufpreis solle über Fonds und Fremdkapital finanziert werden, hieß es weiter.

Der Vorstand, der auf einhellige Empfehlung eines Ausschusses unabhängiger Direktoren handelt, billigte einstimmig den Kaufvertrag und die Transaktion. Der Sonderausschuss hatte zuvor die Rahmenbedingungen für den Kaufvertrag ausgehandelt – unterstützt von Finanz- und Rechtsberatern.

Ebenfalls am Dienstag verkündete Jinko Solar, dass es einen „Master“-Liefervertrag mit Henan Senyuan Electric Co., Ltd. geschlossen habe. Der chinesische Photovoltaik-Hersteller wolle 300 Megawatt Solarmodule an den Projektentwickler liefern. Diese seien für Photovoltaik-Projekte zur Armutsbekämpfung in der chinesischen Provinz Henan bestimmt, für die beide Unternehmen zusammenarbeiten wollten. Es gehe darum, einkommensschwachen Haushalten eine nachhaltige Versorgung mit Solarstrom zu ermöglichen. (Sandra Enkhardt)