Wenig Bewegung auf dem deutschen Photovoltaik-Markt – Solarförderung bis Jahresende stabil

Im August sind bei der Bundesnetzagentur Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 88,154 Megawatt neu gemeldet worden. In diesen Daten seien 6,384 Megawatt aus Photovoltaik-Freiflächenanlagen enthalten, wie die Bonner Behörde am Freitag mitteilte. Damit verharrte die Photovoltaik-Nachfrage weiter auf niedrigem Niveau. Im Juli lagen die Zubauzahlen bei 81,6 Megawatt. Damit haben sich die seit Beginn des zweiten Halbjahrs deutlich sinkenden Modulpreise noch nicht spürbar auf die Nachfrage in Deutschland ausgewirkt.

Im Detail zeigt sich, dass von den 4950 gemeldeten Photovoltaik-Dachanlagen mit 81,77 Megawatt nur wirklich 3516 Anlagen mit 60,57 Megawatt wirklich im August in Betrieb genommen wurden. Alle anderen sind Vor- oder Nachmeldungen. Im Anlagenregister verteilen sich die 6,354 Megawatt auf vier Freiflächenanlagen. Bei zwei Anlagen handelt es sich dabei um Leistungsänderungen sowie zwei realisierte Freiflächenanlagen aus den Ausschreibung. Die erfolgreichen Bieter aus der ersten Ausschreibungsrunde haben noch bis Anfang November Zeit, ihre Anlagen ans Netz zu bringen, wenn sie einen Abschlag bei der Vergütung um 0,3 Cent pro Kilowattstunde vermeiden wollen. Bislang sind nur ein Bruchteil der Anlagen aus dieser Ausschreibungsrunde realisiert.

Am Freitag gab die Bundesnetzagentur nun auch die Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen für das vierte Quartal bekannt. Der dafür relevante Photovoltaikzubau zwischen September 2015 und August 2016 lag bei kumuliert 1096 Megawatt und damit weiterhin deutlich unter dem politisch definierten Zielkorridor von etwa 2500 Megawatt. Daher werden die Einspeisetarife und Erlösobergrenzen aus der verpflichtenden Direktvermarktung auch im vierten Quartal unverändert bleiben. Sie verbleiben auf dem seit September 2015 geltenden Niveau. Die Photovoltaik-Einspeisevergütung beträgt je nach Größe und Art der Anlagen zwischen 8,53 und 12,31 Cent pro Kilowattstunde. Bei der Direktvermarktung liegen die Tarife weiter zwischen 8,91 und 12,70 Cent pro Kilowattstunde.

Im Juni gab es den bisher stärksten gemeldeten Photovoltaik-Zubau in diesem Jahr mit knapp 120 Megawatt. Insgesamt sind bei der Bundesnetzagentur in diesem Jahr bis Ende August neue Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 681,67 Megawatt gemeldet worden. Die insgesamt in Deutschland installierte Photovoltaik-Leistung, die nach EEG gefördert wird, belief sich bis zu diesem Zeitpunkt auf 40.382 Megawatt. (Sandra Enkhardt)