Sunpower legt Rechtsstreit auf Philippinen bei

Teilen

Die Sunpower Philippines Manufacturing Limited hat ihren Rechtsstreit mit der First Philippine Electric Corporation (FPEC) and First Philec Solar Corporation (FPSC) beigelegt. Die Parteien hätten sich auf einen Kompromiss verständigt, der vorsehe, alle Ansprüche, Gegenansprüche, Streitigkeiten und Verfahren auf den Philippinen und in Hongkong gegeneinander fallenzulassen, teilte die US-Muttergesellschaft Sunpower Corp. am Dienstag mit. FPSC ist als Joint Venture von FPEC und der Sunpower-Tochter für die Produktion von Wafern gegründet worden.

Die philippinische Sunpower-Tochter habe sich zur Zahlung von 50,5 Millionen US-Dollar bereiterklärt, um alle Forderungen von FPEC und FPSC zu begleichen, hieß es weiter zum nun gefundenen Kompromiss. Diese seien auch bereits gezahlt worden. Der US-Hersteller habe dafür entsprechende Rückstellungen gebildet, so dass die Bilanz durch den Kompromiss nicht zusätzlich belastet werde. Zudem habe die Sunpower-Tochter alle Anteile an dem Joint Venture an FPEC übertragen, hieß es weiter.

Die Streitigkeiten zwischen den Unternehmen gehen bis in das Jahr 2012 zurück. Die Sunpower-Tochter wollte damals den noch bis 2013 laufenden Liefervertrag mit FPSC vorzeitig lösen und nahm die zugesagten Wafermengen nicht mehr ab. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.