EEG-Konto weiter mehr als 3,5 Milliarden Euro im Plus

Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben Ende Juni über einen Überschuss von 3.688.937.633,01 Euro auf dem EEG-Konto verfügt. Dies waren knapp 650 Millionen Euro weniger als noch Ende Mai, wie aus der aktuellen Veröffentlichung auf ihrer Website Netztransparenz hervorgeht. Im Jahresvergleich ist der Überschuss etwa 500 Millionen Euro unter dem Wert von Ende Juni 2015. Mit mehr als 3,5 Milliarden Euro ist das Plus allerdings weiterhin gewaltig.

In den Sommermonaten nimmt der Überschuss traditionell etwas ab aufgrund der höheren Einspeisung von Photovoltaik-Anlagen. Ab Oktober steigt das Plus in der Regel dann wieder an. Es steht aber nicht zu befürchtet, dass das EEG-Konto im Laufe des Jahres noch ins Minus rutschen wird. Im vergangenen Jahr lag der Höchstwert im April bei etwas mehr als fünf Milliarden Euro. Bis Ende Oktober sank der Überschuss dann auf etwa 2,5 Milliarden Euro. Auch in diesem Jahr wurde der bisherige Höchststand des EEG-Kontos mit mehr als 4,6 Milliarden Euro im April vermeldet.

Der Marktwert Solar erholte sich im Juni etwas. Er lag mit 2,821 Cent pro Kilowattstunde knapp einen Cent pro Kilowattstunde höher als noch im Vormonat. Im Juni gab es zudem keine sechs aufeinanderfolgenden Stunden mit negativen Preisen an der Strombörse. Dies war im März und Mai aufgetreten und bedeutet für Betreiber von Anlagen in der Direktvermarktung nach dem EEG, dass sie für diese Zeit keine Vergütung bekommen. (Sandra Enkhardt)